• Facebook
  • Twitter

BTSV mit Personalsorgen: "Glaube nicht, dass wir den Kader vollkriegen"

© IMAGO / Eibner

Nach acht Spielen ohne Niederlage ließ Eintracht Braunschweig im Heimspiel gegen Greuther Fürth (0:1) erstmals wieder Federn. Nun steht schon wieder das Auswärtsspiel bei Jahn Regensburg (Mittwoch, 18:30 Uhr) auf dem Programm. BTSV-Coach Michael Schiele sehnt die Winterpause herbei, weil er schon jetzt wohl keine 20 Spieler mehr für den Kader zusammen bekommt.

Keine Personalauskunft möglich

Wohin bringt sich der BTSV vor der Winterpause? Erstmals seit dem 6. Spieltag musste die Schiele-Elf am vergangenen Wochenende eine Niederlage einstecken. Viel Zeit, um sich darüber Gedanken zu machen, blieb nicht. "Es ist eine Englische Woche, wir haben in der Zeit nach dem Fürth-Spiel viel im regenerativen Bereich gemacht, um die Kräfte wieder kommen zu lassen", erklärt der Eintracht-Coach, worauf es ihm seit dem Spiel am Sonntag ankam. Immerhin konnte er im letzten Heimspiel noch auf einen vollen Spieltagskader zurückgreifen. Das scheint nun nicht mehr der Fall zu sein.

"Ich sage es ja schon seit Wochen, dass wir die Wunden lecken, weil wir personell schon gebeutelt sind", verweist Schiele auf das Lazarett, das in Braunschweig angewachsen ist. Auf die Personalsituation wollte der 44-Jährige daher gar nicht näher eingehen, weil er für die Partie am Mittwochabend gar keine genaue Prognose abgeben könne. "Ich glaube nicht, dass wir den Kader mit 20 Spielern vollkriegen. Wir brauchen jeden und werden die letzten Tage vor der Winterpause auch noch überstehen", so Schiele.

"Man reduziert sie vielleicht, aber…"

Fest steht, dass der SSV Jahn Regensburg als Gegner kein Mitleid mit dem BTSV zeigen wird. Die Jahnelf hat sich als typische Zweitliga-Mannschaft etabliert und wird für eine körperliche Herausforderung sorgen, fand Schiele. "Sie halten an ihrer Philosophie Jahr für Jahr fest. Man reduziert sie vielleicht immer nur auf lange Bälle und auf den zweiten Ball, aber sie können auch einen sehr gepflegten Pass von hinten raus spielen", warnte er zugleich vor den Vorzügen der Oberpfälzer.

Klar ist aber auch, dass der BTSV wieder an die erfolgreiche Serie vor der "unglücklichen Niederlage gegen Fürth" anknüpfen will, um möglichst viele Punkte vor der nahenden Winterpause zu sammeln. Wie der Schiele-Elf das gelingen wird? "Ich denke, dass wir an einer Fünfer- oder Dreierkette festhalten werden, das hat uns gutgetan", ließ der Cheftrainer nur kurz einblicken.