• Facebook
  • Twitter

Darmstadt 98: Kapitän Aytac Sulu geht von Bord

Überraschender Abgang beim SV Darmstadt 98: Kapitän Aytac Sulu verlässt die Lilien mit sofortiger Wirkung. Wohin es den 33-jährigen Innenverteidiger zieht, ist noch nicht bekannt.

Sulu bat um Vertragsauflösung

Auf den Tag genau vor sechs Jahren war Sulu aus Österreich nach Darmstadt gekommen, nun trennen sich die Wege. "Aytac Sulu hat den SV 98 darum gebeten, den Verein verlassen zu dürfen, um sich noch einmal einer neuen sportlichen Herausforderung widmen zu können. Der SV 98 ist dem Wunsch seines langjährigen Lilien-Kapitäns nachgekommen", teilte die Lilien am Freitag mit. Sulu wird daher auch nicht mit ins Trainingslager reisen, um mit seinem potenziellen neuen Klub die erforderlichen Formalitäten klären zu können. Nähere Angaben macht der SVD nicht.

"Für mich hat sich kurzfristig die Chance ergeben, mir noch mal den Wunsch nach einer neuen sportlichen Aufgabe erfüllen zu können", begründet der 33-Jährige in einer Mitteilung. "Diese Entscheidung ist natürlich mit sehr viel Wehmut verbunden. Ich habe hier in Darmstadt unfassbare sechs Jahre mit vielen tollen Momenten und sportlichen Erfolgen erlebt", blickt Sulu zurück und will die Zeit bei den Lilien "immer in meinem Herzen tragen" und "mein Leben lang in bester Erinnerung behalten".

"Riesige Verdienste für den Verein erbracht"

Trainer Dirk Schuster bedauert den Abgang des Innenverteidigers, betont aber: "Aytac Sulu hat als Kapitän und Führungsspieler riesige Verdienste für den Verein erbracht. Seit wir ihn vor sechs Jahren verpflichtet hatten, war er eines der Aushängeschilder des Klubs und hat sich immer total mit den Lilien identifiziert." Auch Rüdiger Fritsch dankte dem Türken für seine Verdienste: "Auch wenn es uns schmerzt, dass sich die Wege von Aytac und uns nun trennen werden, haben wir aufgrund des Respekts und der Anerkennung vor seinen Leistungen für den SV 98 dem Wunsch nach einer Veränderung in seiner aktiven Laufbahn entsprochen." Sulu habe sich in den vergangenen Jahren nicht nur als sportliche Größe, sondern auch als absoluter Leader, Identifikationsfigur und Sympathieträger hervorgetan, so Fritsch weiter.

Insgesamt 210 Mal stand der 33-Jährige für die Lilien auf dem Platz, erzielte 23 Tore und bereitete elf weitere Treffer vor. In der laufenden Saison war Sulu gesetzt und stand bis auf eine Ausnahme (Gelb-Sperre) in allen Partien über die volle Distanz auf dem Platz. Ab der Saison 2013/14 führte er die Mannschaft als Kapitän auf den Platz. In diesem Zeitraum schafften die Lilien unter anderem die beiden Aufstiege in die 2. Liga und die Bundesliga sowie den dortigen Klassenerhalt.