• Facebook
  • Twitter

Darmstadt mit hoher Heimpleite: "Schalke war extrem effektiv"

(c) imago

Mit dem 2:5 gegen Schalke 04 musste der SV Darmstadt 98 den nächsten Rückschlag im Aufstiegsrennen hinnehmen. Die Reaktion der Fans war eindrucksvoll.

Fünf Tore in Halbzeit eins

Im Duell zweier Aufstiegskandidaten ging es von Anfang an zur Sache: Sowohl Darmstadt als auch Schalke spielten mutig und mit offenem Visier, was in einem Halbzeitstand von 2:3 aus Sicht der Gastgeber mündete. "In der ersten Halbzeit haben wir zu Beginn eine unglaubliche Leistung gezeigt und sind verdient in Führung gegangen", meinte Trainer Torsten Lieberknecht nach dem Spiel gegenüber sv98.de. Phillip Tietz hatte die Lilien früh in Führung gebracht, Simon Terodde drehte das 1:0 aber schnell in einen 1:2-Rückstand. "Beim 1:1 hätte die Szene zuvor begutachtet werden müssen, weil diesem ein eindeutiges Foulspiel vorausging. Auch nach dem 1:2 haben wir die richtige Antwort geben können", haderte Lieberknecht. Auf den Ausgleich durch Tietz hatte Marius Bülter noch vor dem Pausenpfiff die erneute Antwort.

"Immer alle elf Spieler verantwortlich"

Im zweiten Durchgang legte Bülter noch zwei weitere Treffer nach – am Ende stand damit ein 2:5 auf der Anzeigetafel. Für Tietz wurde das Ergebnis dem Spielverlauf nicht ganz gerecht: "Das Ergebnis ist ein wenig zu hoch ausgefallen. Schalke war extrem effektiv. Sie hatten nicht viele Chancen, haben dafür aber jede einzelne genutzt. Das haben wir leider nicht geschafft und so kommt schlussendlich ein 2:5 zustande." Auf Schuldzuweisungen verzichtete der 24-Jährige: "Es wäre totaler Quatsch, jetzt einen Buhmann zu suchen oder der Defensive etwas anzukreiden, es sind immer alle elf Spieler verantwortlich." Auch Lieberknecht suchte die Ursachen der Niederlage nicht bei einzelnen Spielern: "Insgesamt war es ein unglücklicher Spielverlauf."

Rückhalt der Fans steht nach wie vor

Trotz der dritten Niederlage gegen direkte Konkurrenten in den letzten vier Spielen feierten die Darmstädter Fans ihre Mannschaft nach Abpfiff. "Die Reaktion der Fans nach dem Spiel war ein Gänsehautmoment", schwärmte Kapitän Fabian Holland. "Das hat uns direkt wieder ein wenig aufgebaut. Die Fans haben gesehen, dass wir 90 Minuten lang Gas gegeben haben, es gibt uns eine Menge Kraft, dass sie das so honoriert haben." Auch Tietz war angetan vom Rückhalt des Anhangs: "Jeder sieht, dass das einfach geile Fans sind. Mehr muss ich dazu gar nicht sagen." Lieberknecht sprach "im Namen meiner Mannschaft ein extrem großes Dankeschön für diese Stimmung" aus. Dieser Zusammenhalt kann sich im Saisonendspurt noch als Trumpf erweisen – trotz der jüngsten Negativserie befindet sich der SVD auf Platz vier mit drei Punkten Rückstand auf Platz zwei noch in Schlagdistanz zur Tabellenspitze.