• Facebook
  • Twitter

Doppelter Hünemeier: Paderborner Pokal-Party geht weiter

In der vergangenen Saison zog der SC Paderborn als Drittligist erstmals in seiner Vereinsgeschichte in das Viertelfinale des DFB-Pokals ein, nun geht die Paderborner Pokal-Party weiter. Beim 2:1 gegen Ingolstadt avancierte Rückkehrer Uwe Hünemeier zum Matchwinner.

"Was geht denn hier gerade so ab"

Im Mai 2014 stieg Hünemeier mit dem SCP in die Bundesliga auf, im August 2015 zog es ihn für drei Jahre nach England, nun ist er zurück. Beim Pokalspiel gegen Ingolstadt stand der 32-jährige Innenverteidiger am Montagabend zum ersten Mal in dieser Saison in der Startelf – und erzielte prompt beide Tore beim 2:1-Sieg. Zum ersten Mal schlug es nach 34 Minuten auf Vorlage von Antwi-Adjej per abgefälschtem Volley ein, kurz vor der Pause brachte Hünemeier dann eine Klement-Ecke im Tor unter (44.). "Das waren sehr emotionale Momente für mich", gibt der 32-Jährige gegenüber der "Neuen Westfälischen" (NW) preis. "Nach dem zweiten Treffer habe ich nur gedacht: Was geht denn hier gerade so ab? Aber entscheidend ist, dass wir eine Runde weiter sind. Und das ist auch hochverdient."

Spannung am Ende

Einziges Manko: Der SCP ließ mehrere hochkarätige Chancen liegen, verpasste die Entscheidung und musste in der Schlussphase durch den Anschlusstreffer von Sonny Kittel per direktem Freistoß nochmal zittern (76.). "Mit der einen oder anderen Umschaltaktion hätten wir auch höher führen können", wusste auch Trainer Steffen Baumgart auf der Pressekonferenz nach Spielende, war mit dem Auftritt seiner Mannschaft insgesamt aber zufrieden – gerade in der ersten Halbzeit. Auch Manager Markus Krösche betonte gegenüber der NW: "Das war exakt die Art und Weise, wie wir Fußball spielen wollen. Wir waren die komplett dominierende Mannschaft und hätten nur die Konter besser ausspielen müssen."

Party geht weiter

Durch den 2:1-Sieg gegen den FCI, der sich schon in der vergangenen Saison im Pokal beim SCP geschlagen geben musste, steht Paderborn zum zweiten Mal in Folge in der zweiten Runde – das gelang zuletzt vor elf Jahren. Und damit geht die Pokalparty des Aufsteigers weiter.