Fortuna verlängert Vertrag: Allofs bleibt Sportvorstand bis 2026

Der Vertrag von Sportvorstand Klaus Allofs bei Fortuna Düsseldorf wurde um drei Jahre verlängert, wie der Verein am Freitag bekannt gab. Bis 2026 wird der 66-Jährige die sportlichen Geschicke seines Heimatvereins weiter mitentscheiden. Im Aufsichtsrat gab es keine Zweifel an einer Fortsetzung der Zusammenarbeit.

Allofs genießt das Vertrauen

Als aktiver Fußballprofi absolvierte Klaus Allofs insgesamt 217 Pflichtspiele für die Düsseldorfer. Mittlerweile ist der 66-Jährige seit über zwei Jahren wieder zurück an seiner alten Wirkungsstätte. Vom Vorstandsmitglied entwickelte sich Allofs zum Vorstand für Sport und Kommunikation. In dieser Funktion bleibt er den Düsseldorfern nun drei weitere Jahre erhalten. "Als Vorstand die Verantwortung für die sportliche Entwicklung zu tragen ist eine herausfordernde und wunderbare Aufgabe. Ich freue mich, gemeinsam mit meinen Vorstandskollegen auch in den nächsten Jahren die sportliche und wirtschaftliche Weiterentwicklung der Fortuna mitgestalten zu können", bedankte sich Allofs für das Vertrauen des Aufsichtsrats für diese Aufgabe.

"Brauchen Ruhe und Kontinuität"

Zweifel an der Expertise des Europameisters von 1980 gab es bei der Fortuna nicht. "Klaus Allofs ist eine der größten Persönlichkeiten unserer Vereinsgeschichte und durch seine Kompetenz, Erfahrung und als Mensch ein großer Gewinn für unseren Vorstand und den ganzen Verein. Die Vorstandszusammensetzung mit Klaus Allofs, Alexander Jobst und Arnd Hovemann, inklusive der klaren Struktur und Ressortaufteilung, ist im ersten Jahr sehr gut angelaufen", versichert Aufsichtsratsvorsitzender Björn Borgerding. "Für die großen Herausforderungen, vor denen der Fußball und vor allem unsere Fortuna stehen, sind wir mit diesem Vorstand bestmöglich aufgestellt. Um unsere Ziele zu erreichen, brauchen wir weiterhin Ruhe und Kontinuität. Deswegen freuen wir uns, diesen vertrauensvollen und professionellen Weg weiter mit Klaus Allofs gehen zu können."

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"