• Facebook
  • Twitter

Gegen Köln: Schafft der FCM die Sensation?

Die Hinrunde ist fast vorbei und der 1. FC Magdeburg wartet immer noch auf den zweiten Saisonsieg. Am kommenden Montag tritt der Aufsteiger beim Tabellenzweiten aus Köln an – gelingt dem Außenseiter die Überraschung?

Terodde treffsicherer als der FCM

Ganze 22 Zähler sowie 14 Tabellenplätze trennen die Kontrahenten am kommenden Montagabend: Wenn der 1. FC Magdeburg kurz vor der Winterpause beim Bundesliga-Absteiger antritt, liegt die Favoritenrolle ziemlich deutlich bei den Kölnern, die sich zuletzt auch noch in absolut glänzender Form zeigten. Aus den letzten Partien holten die Geißböcke vier Siege, schossen dabei 18 Tore und kassierten derer nur zwei. Allein Torjäger Simon Terodde traf in den letzten vier Partien öfter als der FCM – der Aufsteiger schoss fünf Tore, Terodde sieben. Kein Wunder also, dass die Magdeburger mit Respekt nach Köln reisen.

Doch auch der FCM steht nicht komplett ohne Argumente auf eine Überraschung dar: Seit dem Trainerwechsel zu Michael Oenning gab es zwar noch nicht den erhofften Punkteregen, doch die Leistung stimmte. Die Niederlagenserie von fünf Pleiten in Folge beendete der FCM mit je einem Unentschieden gegen Bochum und Union Berlin. Eine Fortsetzung dieser Miniserie mit einem weiteren Punkt in Köln würde Trainer Oenning vermutlich unterschreiben – auch, wenn der 1. FC Köln bereits zeigte, nicht unbesiegbar zu sein.

Duisburg macht’s vor

Denn am 9. Spieltag reiste der MSV Duisburg in einer überaus vergleichbaren Situation nach Köln – und siegte 2:1. Zuvor war den Zebras noch kein einziger Dreier in der laufenden Spielzeit gelungen. Das macht Hoffnung für Trainer Oenning, der gegenüber dem "Kicker" betonte, das Spiel mit "einer gewissen Demut und Angriffslust" angehen zu wollen. Unabhängig vom Ergebnis sei das Spiel sicherlich ein "absoluter Feiertag".

Fehlen wird dabei wahrscheinlich Michel Niemeyer, den muskuläre Probleme plagen. Auch ein Einsatz von Dennis Erdmann scheint derzeit unsicher. Marcel Costly könnte dabei Niemeyer auf dem linken Flügel ersetzen und mithelfen, die Überraschung möglich zu machen.