• Facebook
  • Twitter

Hamburger SV: Falschgeschriebene Namen auf Trikots als Zeichen

IMAGO / KBS-Picture

Wer am Samstagabend auf die Namen auf den Trikots der HSV-Spieler Moritz Heyer und Jonas Meffert achtete, wird sich über die Schreibweise gewundert haben. Wie der Hamburger SV aufklärte, handelte es sich hierbei um eine Aktion in Bezug auf Lese-Rechtschreibstörungen.

Heya und Meffort

Statt der korrekten Schreibweise der HSV-Mittelfeldspieler wurden die Namen 'Heya' und 'Meffort' auf den unteren Abschnitt der HSV-Trikots gedruckt. In der Halbzeit des Spiel gegen Holstein Kiel klärte der Verein aus der Hansestadt dann auf. Mit der Aktion solle auf Menschen mit Lese-Rechtschreibstörungen aufmerksam gemacht werden. Zirka 3 Millionen Menschen in Deutschland seien von einer Lese- und Rechtschreibstörung betroffen, so der HSV auf Twitter. "Wir rufen zu mehr Toleranz auf und stellen auf unserer Website regelmäßig aktuelle HSV-News in leichter Sprache zur Verfügung", heißt es abschließend.

"Ich finde die Idee super"

Und auch bei den Spielern kam die Aktion gut an. "Vor dem Spiel hat man kurz draufgeguckt, es war ein bisschen ungewohnt", gab Moritz Heyer nach dem Spiel im Interview bei "Sky" zu Protokoll. Während des Spiels habe die Aktion dann aber keine große Rolle mehr gespielt. "Es ist wichtig, dass man in der Richtung ein Zeichen setzt, ich finde die Idee vom Verein super", solidarisierte sich der Defensivspezialist mit der durchgeführten Aktion abschließend.