• Facebook
  • Twitter

Hannovers Abwehrsorgen: Fehlt auch Waldemar Anton?

© imago images / Joachim Sielski

Hannover 96 bangt vor dem wichtigen Heimspiel am Samstag gegen den FC Erzgebirge Aue nun auch um den Einsatz von Waldemar Anton. Nachdem der 23-Jährige in den vergangenen Tagen aufgrund von muskulären Problemen nicht am Trainingsbetrieb der Niedersachsen teilnehmen konnte, kehrte er am Donnerstag wieder auf den Platz zurück. Wichtig für Hannover, denn die Personaldecke in der Abwehrzentrale bleibt dünn.

Personlnot in der Innenverteidigung

Sowohl Felipe (Probleme mit der Rippe) und Marcel Franke (Außenbandteilruptur), als auch Timo Hübers (Reha nach Knie-OP) fallen bis zum Jahresende aus. Mit Josip Elez steht damit lediglich ein gelernter Innenverteidiger für das Spiel gegen den FC Erzgebirge zur Verfügung. Umso wichtiger wäre für 96-Cheftrainer Kenan Kocak also, dass Anton rechtzeitig fit wird. Der Übungsleiter ist verhalten optimistisch: "Waldemar hat heute wieder mit der Mannschaft trainiert", verriet der Coach auf der Pressekonferenz am Donnerstag, betonte aber auch, dass man noch abwarten müsse, ob es für einem Einsatz am Samstag reicht.

96 will den Heimfluch beenden

Und so darf man gespannt sein, mit welcher personellen Konstellation die Niedersachsen am Samstag antreten werden. Schon im Laufe der vergangenen Woche nahmen mit Ex-Kapitän Christian Schulz und Youngster Tim Walbrecht zwei zusätzliche Abwehrspieler am Training teil – der 36-Jährige stand einem Comeback im Profi-Fußball allerdings verhalten gegenüber. Für wen sich Kocak auch entscheidet, für Hannover soll unbedingt der erste Heimsieg der Saison her. Kocak  stellt fest: "Angst gehört nicht zu meinem Wortschatz. Mit den Fans im Rücken sollte der erste Heimsieg machbar sein." Und mit einem fitten Waldemar Anton wäre jener Heimsieg sicherlich noch ein Stück "machbarer".