• Facebook
  • Twitter

Sportvorstand Becker falsch zitiert? HSV dementiert Trennung von Wolf

© imago images / DeFodi

Nach dem verpassten Aufstieg des Hamburger Sportvereins schienen personelle Konsequenzen nur eine Frage der Zeit. Am Nachmittag bestätigte Sportvorstand Ralf Becker laut "Bild"-Bericht die Gerüchte um eine Trennung von Cheftrainer Hannes Wolf. Mittlerweile dementierte der HSV entsprechende Meldungen allerdings. Becker sei falsch zitiert worden.

Wolf-Aus doch nicht fix?

Dass sich die Ära Hannes Wolfs als Trainer beim HSV rasant ihrem Ende nähert, vermuteten spätestens mit der deutlichen 1:4-Niederlage der Hansestädter beim SC Paderborn sämtliche Experten. Die Hamburger verpassten nach einer desolaten Rückrunde den direkten Wiederaufstieg, Sportvorstand Ralf Becker gingen die Argumente für eine Weiterbeschäftigung des von ihm geschätzten Übungsleiters aus.

Die Vermutungen schienen sich zu bestätigen. Laut "Bild" erklärte Becker: "Ich habe Hannes nach dem 0:3 gegen Ingolstadt gesagt, dass es für ihn hier im Sommer nicht weitergehen wird, dass wir etwas anderes machen wollen." Eine Aussage, die in der Form jedoch nie getroffen worden sei, wie der Sportvorstand nun verlauten ließ. Die Zeitung habe demnach das Wort "vielleicht" unterschlagen. "Die Aussagen von Bernd Hoffmann am Vortag zum Trainer haben Bestand", erklärte der Verein mittlerweile gegenüber "SID". Hoffmann hatte am Dienstag bekräftigt: "Wir werden mit Hannes Wolf sprechen, nicht über ihn." Stattfinden solle dies nach dem letzten Saisonspiel gegen den MSV Duisburg.

Bericht: HSV-Anruf bei Hecking

Beim Hamburger SV fehlt also wieder einmal vor allem eines: Klarheit. In das Bild passt, dass der HSV in den vergangenen Tagen angeblich bereits mögliche Nachfolger Wolfs kontaktierte. Die heißeste Spur führt der "Bild" zufolge nach Gladbach. Dort wird Dieter Hecking nach knapp drei Jahren Amtszeit ausscheiden, ist dementsprechend verfügbar. Der 54-Jährige wäre eine Art Gegenentwurf zum jungen Hannes Wolf (38) und könnte das traditionell unruhige Hamburger Umfeld mithilfe seiner Erfahrung womöglich in den Griff bekommen. Laut dem Bericht hat es bereits telefonischen Kontakt zwischen HSV-Verantwortlichen und Hecking gegeben.