• Facebook
  • Twitter

Hygienekonzept akzeptiert: Aue darf vor Zuschauern spielen

© imago images / Picture Point

Erfreuliche Nachrichten für den FC Erzgebirge Aue: Das Landratsamt des Erzgebirgskreises akzeptierte das überarbeitete Hygienekonzept des Vereins. Demzufolge kann der FC Erzgebirge mit bis zu 4.411 Fans im Erzgebirgsstadion zum Saison-Auftakt planen.

4.411 Zuschauer zugelassen

Am 25. September werden im Erzgebirgsstadion Aue-Fans ihre Mannschaft anfeuern dürfen. Dies gab der Verein am heutigen Mittwoch bekannt, nachdem das Landratsamt das überarbeitete Hygienekonzept des Klubs unter Auflagen bestätigte. Demnach dürfen zum Saison-Auftakt gegen die SpVgg Greuther Fürth 4.411 Fans die Tribünen füllen.

Nach Rasenballsport Leipzig ist der Zweitligist bereits der zweite sächsische Verein, der in der kommenden Spielzeit mit Zuschauern planen kann, weitere werden wohl hinzu kommen, sofern das Hygienekonzept überzeugt. Aue kann dadurch auf wichtige Einnahmen in der Corona-Zeit bauen.

Auflagen für Fans

Ein Stadionbesuch kann jedoch nur unter besonderen Auflagen erfolgen, wie aus dem Konzept hervorgeht. Demnach dürfen nur Sitzplätze im Erzgebirgsstadion genutzt werden und separate Ein- und Ausgänge zu den Fanblöcken sind erforderlich. Weiterhin muss der Verein sicherstellen, dass der Mindestabstand von 1,50 Metern eingehalten werden kann und eine datenschutzkonforme Kontaktnachverfolgung gegeben ist. Weiterhin besteht ein generelles Alkoholverbot im Stadion.

Die Bestätigung des Hygienekonzeptes gilt laut dem Landratsamt bis auf Widerruf. Sollten die Fallzahlen im Erzgebirgskreis beispielsweise stark steigen, würden die Spiel womöglich unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden.