• Facebook
  • Twitter

Jan Kirchhoff: Neustart beim FCM statt Karriereende

Der 1. FC Magdeburg kämpft in der 2. Bundesliga um den Klassenerhalt. Neuzugang Jan Kirchhoff soll beim Erreichen dieses Ziels helfen. Für den Sechser markiert der FCM einen Neustart – dabei hatte Kirchhoff sogar ans Karriereende gedacht.

Lange Verletzungshistorie

FSV Mainz, Bayern München, FC Schalke 04 und Stationen im Ausland beim AFC Sunderland und den Bolton Wanderers: Jan Kirchhoff hat in seiner Karriere schon jede Menge spannende Stadien von innen gesehen. Auch in der 2. Bundesliga absolvierte Kirchhoff schon mal ein Spiel: Im Jahr 2008, mit dem FSV Mainz gegen Rot Weiss Ahlen. Am Ende eben dieser Saison stieg der FSV in die Bundesliga auf. Mit Kirchhoff – doch der sollte noch lange auf seinen ersten Bundesligaeinsatz warten.

Um genau zu sein, dauerte es noch bis zum 04. Dezember 2010, dass Kirchhoff erstmals in der Bundesliga auflaufen sollte. Im Jahr zuvor wurde der Sechser nahezu die gesamte Saison von einer Achillessehnenzerrung ausgebremst. Es sollte nicht seine letzte schwere Verletzung sein.

Auch bei seinen folgenden Stationen hatte Kirchhoff immer wieder Verletzungspech: Bei Schalke zog er sich einen Syndesmosebandanriss zu, ein Jahr später machte wieder die Achillessehne Probleme. Beim AFC Sunderland setzte ein Außenmeniskusriss Kirchhoff außer Gefecht. Dazu kamen weitere, mal mehr mal weniger schwerwiegende Verletzungen.

Neustart beim FCM

Diese Anfälligkeit hat Kirchhoff zum Nachdenken gebracht: "Wenn du das Gefühl hast, das Level nicht mehr zu packen, dann macht Profifußball keinen Spaß mehr. Und ich habe ernsthaft mit dem Gedanken gespielt, meine Karriere zu beenden", so der Neu-Magdeburger gegenüber der "Bild".

Doch beim FCM war man der Überzeugung, dass Kirchhoff weiterhin auf hohem Niveau abliefern kann. Und im Trainingslager konnte Kirchhoff bisher überzeugen: Im Testspiel gegen den chinesischen Shenzen FC überzeugte der Sechser, erzielte ein Tor per Kopf: "Die Jungs haben es mir einfach gemacht. Ich konnte nur dadurch zeigen, wofür ich geholt wurde," so Kirchhoff. Bleibt nur zu hoffen, dass der Mittelfeldspieler auch in Zukunft mit sportlichen Ergebnissen Schlagzeilen macht – und nicht mit Verletzungen.