• Facebook
  • Twitter

Kehraus beim HSV: Fünf Spieler vor dem Absprung

Die erste Zweitligasaison der Vereinsgeschichte bedeutet für den Hamburger SV vor allem eins: massive finanzielle Einbußen, die in der Folge auch den Spieleretat tangieren. Da dieser um nahezu die Hälfte zur Vorsaison gekürzt werden muss, sollen offenbar noch bis zu fünf Akteure den Verein verlassen.

Spieleretat gegenüber 2017/18 nahezu halbiert

28 Millionen Euro – so hoch beziffert die "Bild" den Spieleretat, mit dem der HSV und speziell Sportvorstand Ralf Becker für die kommende Spielzeit planen dürfen. Zum Vergleich: In der Abstiegssaison sollen es noch rund 55 Millionen Euro und somit fast das Doppelte gewesen sein. Ursprünglich hatte man mit einer Summe an Spielergehältern von bis zu 30 Millionen Euro kalkuliert, musste diese nun offenbar aber noch einmal um zwei Millionen Euro nach unten korrigieren. In der Konsequenz heißt das: Der eine oder andere Akteur muss an der Elbe noch seine Koffer packen. Fünf Kandidaten sollen daher zu den ausgesprochenen Streichkandidaten zählen.

Arp, Kostic und Co. auf der Abschussliste

Wie die Tageszeitung weiter ausführt, zählen zu diesen Wechselaspiranten Jann-Fiete Arp, Mergim Mavraj, Kyriakos Papadopoulos, Filip Kostic und Albin Ekdal. Während der HSV bei Erstgenanntem wohl noch auf eine Nachbesserung seitens des FC Bayern München hoffe – der Rekordmeister soll aktuell nur eine Ablöse im Bereich der zweieinhalb Millionen Euro bieten – soll Innenverteidiger Mavraj von Trabzonspor und allen voran Zweitligist Deportivo La Coruna umgarnt werden. Bei den anderen drei Akteuren gibt es offenbar noch keine konkreten Abnehmer in Spe. Jedoch hoffe der ehemalige Bundesligadino vor allem bei den Personalien Kostic und Ekdal nach deren jeweiligen WM-Auftritten, dass noch einmal Bewegung in die Personalien kommt.

Noch zwei Neue für den HSV?

Gleichzeitig, so die "Bild" weiter, seien die Kaderplanungen des HSV angesichts von fünf Neuzugängen auch noch nicht vollends abgeschlossen. So werde insbesondere für den wahrscheinlichen Fall, dass Sturmjuwel Arp den Hansestädtern den Rücken kehrt, noch nach einem neuen Angreifer gesucht. Ferner wolle man auch im Zentrum rund um Aaron Hunt und Lewis Holtby noch einmal nachrüsten und halte bereits Ausschau nach einem weiteren Mittelfeldlenker.