• Facebook
  • Twitter

Kiel: Sander mit Herzmuskelentzündung nach Corona-Infektion

© IMAGO / Claus Bergmann

Die KSV Holstein muss im Saisonendspurt vorerst auf Philipp Sander verzichten. Nach überstandener Corona-Erkrankung fällt der Mittelfeldspieler in Folge dessen mit einer leichten Herzmuskelentzündung aus.

"Wir wissen um die Gefahren"

"Der Fall von Philipp Sander zeigt, wie wichtig eine vollumfängliche medizinische Begleitung nach einer Corona-Infektion ist", erklärte Uwe Stöver, Geschäftsführer Sport der Kieler in einer Mitteilung am Donnerstag. Im Zuge der umfangreichen medizinischen Nachuntersuchung sei bei Sander eine leichte Herzmuskelentzündung festgestellt worden. "Wir wissen um die Gefahren und sind uns unserer Verantwortung gegenüber jedem Einzelnen bewusst. Eine kardiologische Untersuchung ist dabei bei uns obligatorisch", ergänzte Stöver und lobte die medizinische Abteilung der KSV.

Für den 24-Jährigen Sander, der in der aktuellen Saison 19 mal für die Störche in der 2. Bundesliga zum Einsatz kam und erst vor kurzem seinen Vertrag bis 2024 verlängerte, ist derzeit unklar, ob oder wann er in der aktuellen Spielzeit noch mal für die Störche aufläuft. Für Geschäftsführer Stöver ist das aber auch nebensächlich: "Jetzt ist das Wichtigste, dass Philipp seine Erkrankung vollständig auskuriert und im Anschluss unter medizinischer Begleitung langsam wieder aufgebaut wird", erklärte er und legte den Fokus voll und ganz auf Sanders Gesundheit.