• Facebook
  • Twitter

Kölner Transferstau: Durchbruch bei Mamba und Warten bei Hack

© imago images / Revierfoto

Der 1. FC Köln steckt im Transferstau, was auch die Planungen der Zweitligisten in diesem Sommer nicht einfacher macht. Während die Geißböcke nämlich Streli Mamba aus Paderborn und Robin Hack aus Nürnberg verpflichten wollen, stehen unter anderem Louis Schaub und Lasse Sobiech im Fokus des Unterhauses.

"Möchte unbedingt zum FC"

Niklas Hauptmann (Holstein Kiel), Kingsley Schinder (Hannover 96) und letztlich auch Simon Terodde (Hamburger SV) fanden ihren Weg vom 1. FC Köln in diesem Sommer in die 2. Bundesliga. Weitere Spieler könnten noch folgen, aber auch auf der Zugangsseite soll sich bei den Geißböcken etwas tun. "Ich habe kein Festgeldkonto wie der FC Bayern. Das wäre dann sicher einfacher", erklärt "Effzeh"-Sportchef Horst Heldt gegenüber dem "Express", was die Transfers kompliziert macht. Mittlerweile soll aber zumindest der Deal mit Paderborns Streli Mamba eingefädelt sein – zum Kostenpunkt von 1,5 Millionen Euro.

Damit würde der Bundesligist auf die Forderung der Ostwestfalen eingehen, nachdem diese zwei Mal niedrigere Angebote ablehnten. "Wir müssen aber abwarten. Demut und Geduld sind gefragt. Aus verschiedensten Gründen können wir hier und da den nächsten Schritt nicht machen", betont Heldt, welche langwierigen Prozesse dahinter stecken. In den kommenden Tagen soll aber ein Treffen mit Mamba anstehen, der sich wiederum mit den Kölnern einig sein soll: "Ich möchte unbedingt zum FC und habe alle anderen Anfragen abgesagt."

Abgänge im Zweitliga-Fokus

Der Durchbruch beim Paderborner Stürmer scheint zu gelingen, fraglich ist die Angelegenheit bei Nürnbergs Robin Hack. Der Flügelspieler weckt ebenfalls das höherklassige Interesse, ist aber wohl auch in England im Gespräch. Eine Ablösesumme von 5,6 Millionen Euro, wie sie der FC Brentford bieten soll, wird der "Effzeh" in diesem Sommer aber wohl nicht bezahlen. Obwohl die Kölner am 15-Millionen-Transfer ihres Ex-Stürmers Sehrou Guirassy mitverdienten.

"Damit werden wir nicht den Dom repariert bekommen. Und auch keine Mega-Transfers machen können", schob Heldt nun die Vorstellung beiseite, dass die Geißböcke zu Millionentransfers fähig sind. Hilfreich wäre schon, wenn sich auf der Abgangsseite wieder Bewegung ergeben würde. Louis Schaub – zuletzt mit H96 und dem FCN in loser Verbindung – soll weiterhin einen bestimmten Interessenten haben. Dagegen wurde Lasse Sobiech vom Hamburger SV umworben. Das soll aber nicht der einzige Interessent sein: "Es liegt an Lasse, ob er das macht."