• Facebook
  • Twitter

Kreuzbandriss! Saison für Sandhausens Markus Karl beendet

Schock für den SV Sandhausen: Markus Karl hat sich beim Heimspiel gegen Dynamo Dresden (3:1) das Kreuzband gerissen und wird den Kurpfälzern für längere Zeit nicht zur Verfügung stehen.

"Natürlich ganz bitter"

Schon die Auswechslung in der 20. Minute ließ nichts Gutes erahnen, jetzt ist es Gewissheit: Wie eine MRT-Untersuchung am Montag ergab, ist das vordere Kreuzband im rechten Knie gerissen und der Außenminiskus eingerissen. "Es ist natürlich ganz bitter, dass Markus jetzt mit dieser schweren Verletzung ausfällt. Er gehörte in den letzten Spielen zu den absoluten Leistungsträgern in unserer Mannschaft, sein Fehlen in dieser Phase der Saison ist ein herber Verlust für uns", sagt Mikayil Kabaca, Sportlicher Leiter beim SVS.

Trainer Uwe Koschinat ergänzt: "Dieser Ausfall schmerzt uns. Markus war mit seiner Erfahrung ein enormer Stabilisator in unserem Spiel und ein Orientierungspunkt für viele Spieler, sowohl für die Viererkette hinter ihm als auch für die Mittelfeldspieler um ihn herum." Es werde schwer, ihn zu ersetzen, "aber wir müssen diesen Verlust im mannschaftlichen Kollektiv auffangen."

Karl kämpferisch

Markus Karl selbst zeigt sich kämpferisch: "Es gilt die Situation jetzt anzunehmen, so bitter es grade auch ist. Es hat richtig Spaß gemacht mit dem Team in den letzten Spielen diese Aufholjagd zu starten. Ich muss jetzt Geduld haben und dann mit einer guten Reha wieder möglichst schnell fit werden." Mit 286 Einsätzen ist Karl derzeit Rekordhalter in der 2. Bundesliga unter den noch aktiven Spielern. Für den SV Sandhausen bestritt der 33-Jährige in dieser Saison 24 Spiele, im Sommer läuft sein Vertrag aus.