• Facebook
  • Twitter

KSC leiht Xavier Amaechi vom Hamburger SV aus

imago images / Michael Schwarz

Mittelfeldspieler Xavier Amaechi verlässt den Hamburger SV auf Zeit und schließt sich auf halbjähriger Leihbasis dem Karlsruher SC an.

Beim HSV nicht durchgesetzt

"Nachdem uns Marco Djuricin in der vergangenen Woche verlassen hat, haben wir sorgsam abgewogen, ob wir uns auf dem Transfermarkt um Ersatz bemühen", begründet Sport-Geschäftsführer Oliver Kreuzer die Verpflichtung des 20-jährigen Rechtsaußen. "Mit Xavier haben wir jetzt einen talentierten, flexiblen Offensivspieler von uns überzeugen können. Er ist ein junger, temporeicher Spieler, der uns für die restliche Saison mehr Variabilität ermöglicht." Amaechi kam im Sommer 2019 aus der zweiten Mannschaft des FC Arsenal zum HSV, konnte sich bislang aber nicht durchsetzen und bestritt in eineinhalb Jahren lediglich fünf Partien.

Beim KSC erhofft sich der Engländer nun mehr Spielzeit: "Ich freue mich jetzt hier in Karlsruhe zu sein und will hier Woche für Woche Fußball spielen. Christian Eichner ist über Michael Mutzel mit mir in Kontakt getreten, hat oft mit mir gesprochen. Das Vertrauen möchte ich jetzt zurückzahlen." Amaechi ist auf der Position des Rechtsaußen zuhause, kann aber auch flexibel in der restlichen Offensive zum Einsatz kommen.

"Riesengroßes Potential"

Cheftrainer Christian Eichner bezeichnet den 27-fachen Junioren-Nationalspieler derweil als "sehr interessanten jungen Spieler", der in Hamburg seinen nächsten Schritt im Männerfußball gehen sollte. "Dort – in so einem großen Club – hat er den Durchbruch jetzt noch nicht geschafft, bei uns hat er mehr Möglichkeiten, sein riesengroßes Potential auch auf den Platz zu bringen. Zlatan Bajramovic und ich haben gezeigt, dass wir gerne mit jungen Spielern arbeiten und ihnen eine Plattform bieten. Am Ende soll es eine Win-Win-Situation für uns, den Spieler und den HSV sein."