• Facebook
  • Twitter

Bestätigt: Knipping verlässt Regensburg in Richtung Dresden

© imago images / pmk

Ein Jahr lang trug Tim Knipping das Trikot des SSV Jahn Regensburg, doch das Glück bei den Donaustädtern blieb dem Innenverteidiger fern. Ein Bandscheibenvorfall zu Saisonbeginn brachte den Abwehrspieler aus dem Tritt, sodass er sich ab diesem Sommer einer neuen Herausforderung stellt: Künftig spielt Knipping für die SG Dynamo Dresden in der 3. Liga, wo der 27-Jährige einen Vertrag bis 2022 plus Option auf ein weiteres Jahr unterschrieben hat. 

Rückkehr in die 3. Liga

Acht Jahre nach seinem Profi-Debüt für den 1. FC Saarbrücken kehrt Tim Knipping in die dritthöchste Spielklasse zurück und läuft dort zukünftig für die SG Dynamo Dresden auf. Gleichzeitig bedeutet das, dass Knipping dem SSV Jahn Regensburg nach nur einem Jahr wieder den Rücken kehrt – aus sportlicher Sicht machte ihm ein Bandscheibenvorfall zu Saisonbeginn einen Strich durch die Rechnung und war ein Grund dafür, dass er gerade einmal auf 15 Ligaeinsätze für die Oberpfälzer kam.

"Sowohl Tim als auch der SSV Jahn hatten andere Erwartungen an die sportliche Zusammenarbeit in 2019/20. Unabhängig davon bestand auf Beziehungsebene zu jeder Zeit ein beidseitig offener, wertschätzender und vertrauensvoller Austausch", erklärt Jahn Geschäftsführer Profifußball Christian Keller den vorzeitigen Abgang von Knipping, der eigentlich noch einen Vertrag bis 2021 in Regensburg besaß, zukünftig aber seine Fußballschuhe für Dynamo Dresden schnüren wird.

Zwei schwere Verletzungen

Über Saarbrücken schloss sich Knipping der U23-Mannschaft von Borussia Mönchengladbach an, danach wechselte er zum SV Sandhausen und lieferte dort zwei starke Zweitliga-Jahre ab. Anschließend erlitt Knipping den ersten Rückschlag in Form eines Schienbeinbruchs, der ihm nur sieben Einsätze in seinem dritten Jahr beim SVS möglich machte. Im vergangenen Sommer wechselte er nach Regensburg, um dort einen neuen Anlauf zu wagen – wurde durch den Bandscheibenvorfall aber erneut ausgebremst. Einen neuen Anlauf nimmt er nun bei den Sachsen in der 3. Liga, wo der 27-Jährige zu alter Form zurückfinden möchte.