• Facebook
  • Twitter

"Noch viele Jahre beim FCM spielen" – Beck mit Karriereende in Magdeburg?

Kaum ein Spieler in der jüngeren Geschichte des 1. FC Magdeburg wird so mit dem Erfolg des Vereins verbunden wie Christian Beck. Der gebürtige Erfurter geht in sein siebtes Jahr beim FCM. Geht es nach dem Stürmer, sollen noch viele weitere folgen.

Geburt der Tochter stellt "alles in den Schatten"

Christian Beck ist ein Erfolgsgarant beim 1. FC Magdeburg. Zwar beendete das Team das Jahr mit nur elf Punkten nach 18 Spielen auf dem vorletzten Tabellenplatz, doch mit seiner persönlichen Ausbeute von acht Toren und drei Vorlagen kann der Stürmer zufrieden sein. Allgemein lief das Jahr für den 30-Jährigen erfolgreich. Sportlich und vor allem privat. Am 26. September wurde Beck Vater, stand am Abend sogar noch im Kader beim Spiel gegen Duisburg. "Die Geburt meiner Tochter stellt natürlich alles in den Schatten. Das war sensationell", blickte er im Gespräch mit der "Volksstimme" zurück. Tatsächlich wurde er für 45 Minuten eingewechselt, der frisch gebackene Papa erzielte beim 3:3 sogar einen Treffer.

Es war einer von vielen Höhepunkten für den Magdeburger Angreifer. Im Sommer gelang der Aufstieg in die 2. Liga, an dem Beck mit 13 Toren und vier Vorlagen einen gewichtigen Anteil hatte. "Was wir hier in Magdeburg in den vergangenen Jahren geschafft haben, ist sensationell. Das gleicht einem Märchen. Wir haben es allen Zweiflern, allen Kritikern immer wieder gezeigt. Das ist eine große Genugtuung."

Nach Vereinslosigkeit zum FCM

Auch seinen persönlichen Zweiflern hat er es gezeigt: Nachdem es für ihn bei seinem Ausbildungsverein Rot-Weiß Erfurt nicht weiterging, stand er nach Stationen in Halle, Torgelow und Halberstadt ab September 2012 ohne Vertrag da. Mit Jahresbeginn 2013 unterschrieb er beim Regionalligisten Magdeburg, startete seine persönliche Erfolgsgeschichte – und die des Vereins. "Die Zeit beim FCM hat mir gezeigt, dass sich harte Arbeit immer irgendwann auszahlt. Bevor ich nach Magdeburg kam, war gar nicht klar, ob ich überhaupt noch weiter Fußballprofi sein kann“, so Beck.

Der Vertrag des Publikumslieblings läuft noch bis Sommer 2020. Für Beck ist klar, wie es weitergehen soll: "Ich fühle mich sehr wohl und denke überhaupt nicht daran, dass sich das mal ändert. Ich möchte gerne noch viele Jahre beim FCM spielen und am liebsten gar nicht mehr weg." Doch zuerst soll der Klassenerhalt gelingen: "Dabei will ich mithelfen."