• Facebook
  • Twitter

Nürnberg beim SCP spät bestraft: "Damit nicht zufrieden"

© IMAGO / Zink

Nur ein paar Minuten haben dem 1. FC Nürnberg am Freitag zum ersten Saisonsieg gefehlt. Letztlich gab es durch das 2:2 beim SC Paderborn das zweite Remis in der noch jungen Saison. Trainer Robert Klauß haderte deshalb mit der Chancenverwertung und einer Nicht-Entscheidung des VAR.

Klauß ärgert sich über Gegentor

"Wir müssen am Ende mit dem Punkt leben, auch wenn wir damit nicht zufrieden sind", lautete das Urteil von FCN-Coach Klauß. Schließlich hatte sein Team nach einem Eigentor von SCP-Keeper Jannik Huth (54.) und einem Treffer durch Manuel Schäffler (58.) mit 2:1 geführt. Erst in der 85. Minute hatte Paderborns Sven Michel den Ausgleich erzielt. "Natürlich ist das bitter. Aber wir dürfen ihn da vorher nicht durch zwei, drei Mann durchlaufen lassen. Dann haben wir noch Pech, dass er ihn mit der Hacke durchbringt", meinte Schäffler. "Wir hatten selber vorne viele Situationen. Das ist auch das, was ich der Mannschaft gesagt habe: da müssen wir zwingend das 3:1 machen", so Klauß.

Doch Trainer Klauß ärgerte nicht nur der Ausgang des Spiels. Auch die Entstehung der Paderborner Führung durch Jannis Heuer hatte dem 36-Jährigen nicht gepasst. "Erstmal gibt’s ein klares Foul an Dennis Borkowski, der dadurch nicht mehr in dem Raum verteidigen kann. Der Schiedsrichter hat gesagt, dass der Videoschiedsrichter nicht eingreifen darf, weil der Ball noch nicht im Spiel war. Die Regel muss meiner Meinung nach geändert werden. In dem Raum fehlt Dennis, um den Ball zu klären. Auch das an Geis kann man pfeifen, das müssen wir akzeptieren."

"Am Ende hat die Kraft gefehlt"

So blieb dem "Glubb" nur doppelter Ärger – und das erste Unentschieden gegen den SC Paderborn. Zuvor hatte der FCN alle fünf Partien gewonnen. "Am Ende hatte die letzten fünf oder zehn Minuten die Kraft gefehlt. Wir mussten viel investieren, weil wir dem Rückstand hinterherlaufen mussten", sagte Klauß, ist sich aber sicher: "Wenn wir immer so auftreten wie in der zweiten Halbzeit, werden wir auch die Punkte holen."

Doch zuerst steht am Samstag das Spiel in der ersten Runde des DFB-Pokals bei Regionalligist SSV Ulm an. Eine Woche später ist Fortuna Düsseldorf am dritten Spieltag der zweiten Liga zu Gast.