• Facebook
  • Twitter

Papierrollen: 6.000 Euro Geldstrafe für St. Pauli

Der FC St. Pauli wurde am Montag vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zur Zahlung einer Geldstrafe in Höhe von 6.000 Euro verurteilt. Vor Beginn der ersten und zweiten Halbzeit des Zweitligaspiels gegen den VfL Bochum am 15. Februar 2014 wurden aus dem Hamburger Zuschauerblock Papierrollen auf das Spielfeld geworfen. Dadurch verzögerte sich der Anpfiff der ersten Hälfte um etwa zweieinhalb Minuten, der Anstoß zum zweiten Durchgang um circa vier Minuten. Der Verein hat dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig. Für die Hamburger ist es die erste Strafe der laufenden Saison. In der Strafentabelle steigen sie auf dem 11. Platz ein.

Strafentabelle