• Facebook
  • Twitter

Papierrollen geworfen: Geldstrafe für Erzgebirge Aue

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat Erzgebirge Aue am Montag mit einer Geldstrafe in Höhe von 7.200 Euro belegt.

Partie zweimal unterbrochen

Der Grund: Beim Auswärtsspiel auf St. Pauli am 16. Februar hatten Auer Zuschauer in der 24. und 62. Minute insgesamt mindestens 20 Papierrollen auf den Rasen geworfen. Die Begegnung musste deshalb jeweils für knapp eine Minute unterbrochen werden. Rechtskräftig ist das Urteil noch nicht, der FCE kann innerhalb von 24 Stunden Einspruch einlegen und damit eine Verhandlung vor dem DFB-Sportgericht beantragen.