• Facebook
  • Twitter

Rekord-Einkauf für Kiel? Störche verstärken sich mit Pichler

© IMAGO / GEPA pictures

Dieser Stürmer stellt wohl schon einen neuen Rekord an der Förde auf, noch bevor er zum ersten Mal in die Maschen trifft. Benedikt Pichler wechselt von Austria Wien zu Holstein Kiel – und soll vorherigen Medienberichten zufolge rund eine Million Euro kosten. So viel gaben die Störche noch nie aus! Bislang war Jae-sung Lee der Rekordhalter.

Elf Erstliga-Tore für Wien

Ablösefrei wechselte Jae-sung Lee in diesem Sommer von Holstein Kiel zum 1. FSV Mainz 05, um dort seine ersten Bundesliga-Einsätze zu absolvieren. Vor drei Jahren avancierte der Südkoreaner dank einer Ablösesumme von 900.000 Euro noch zum Rekord-Einkauf der Störche. Ein hoher Wert, der nun eingestellt worden sein könnte. Laut der österreichischen Zeitung soll nämlich Benedikt Pichler rund eine Million Euro gekostet haben – und diese Summe hat Holstein Kiel wohl längst auf den Tisch gelegt. Denn der Österreicher ist schon da.

"Mit Benedikt Pichler konnten wir einen Mann für den Sturm für uns gewinnen, der sich in den vergangenen Jahren sehr gut entwickelt und seine Qualitäten in der Österreichischen Bundesliga nachgewiesen hat", verweist KSV-Sportgeschäftsführer Uwe Stöver auf die Statistik des 24-Jährigen, der bereits elf Erstliga-Tore in Österreich auf dem Konto stehen hat (43 Einsätze). "Er ist ein dynamischer und spielfreudiger Angreifer und macht uns in unserer Offensive noch variabler."

Dritter Neuzugang im Sturm

Nach Hólmbert Aron Fridjónsson (Brescia Calcio) und Fiete Arp (Bayern München; Leihe) ist Pichler nun der dritte Neuzugang im Sturmzentrum, nachdem die Kieler ihre Top-Torjäger des Vorjahres verloren haben. Bislang ging erst ein Tor auf das Konto des bisherigen Sturm-Duos, welches nun dank Pichler zu einem Trio erweitert wird. In einer "extrem attraktiven Liga" will der 24-Jährige den nächsten Karriereschritt machen: "Holstein spielt einen offensiven Fußball, legt großen Wert auf spielerische Lösungen und Variabilität." Ein Ansatz, der auch dem Österreicher zu weiteren Treffern verhelfen soll. An der Förde unterschrieb der Stürmer einen Vertrag bis 2025.