• Facebook
  • Twitter

Verunglückter Fan "in professioneller medizinischer Betreuung"

Nach dem Sturz von einer Mauer im Gästeblock des Darmstädter Stadions verletzte sich ein 36-jähriger Anhänger von Dynamo Dresden am vergangenen Freitag schwer. Wie die Sachsen nun im Rahmen einer Vereinsmitteilung bekanntgaben, wird der Betroffene nach wie vor "rund um die Uhr in einem Krankenhaus versorgt." 

"Stehen mit der Familie in Kontakt"

Es gibt Tage, an denen der Fußball selbst für den eingefleischtesten Fan in den Hintergrund rückt. Einen solchen erlebten die anwesenden Zuschauer beim Zweitligaduell zwischen dem SV Darmstadt 98 und der SG Dynamo Dresden. Ein Anhänger der Gäste stürzte nach Spielende von einer Mauer und musste schwer verletzt abtransportiert werden. Nun veröffentlichte Dynamo weitere Informationen – zu sehr ins Detail möchte der Verein dabei nicht gehen.

"Wir stehen mit der Familie des verunfallten Fans in Kontakt und sind jederzeit über den aktuellen Gesundheitszustand informiert", so Dresdens kaufmännischer Geschäftsführer Michael Born. "Aus Rücksicht auf die Angehörigen des Betroffenen werden wir jedoch keine weiteren Zwischenstände zum Heilungsverlauf bekanntgeben. Der Patient ist seit dem Moment des Unfalls in professioneller medizinischer Betreuung und wird rund um die Uhr in einem Krankenhaus versorgt."

Gesprächsangebot durch Fanprojekt

Die Szenen nach dem Spielende im Stadion am Böllenfalltor waren dramatisch, viele Dynamo-Fans erlebten den Unfall aus nächster Nähe. Das Fanprojekt rief daher kurzfristig eine besondere Aktion ins Leben. So besteht "ab sofort die Möglichkeit für ein vertrauliches Gesprächsangebot, um die Ereignisse unter professioneller Mithilfe verarbeiten zu können."