• Facebook
  • Twitter

Sieg gegen Regensburg: Dynamo tankt Selbstbewusstsein für HSV-Partie

Das war ein Einstand nach Maß: Mit 2:0 gewann Maik Walpurgis seine erste Partie als Trainer von Dynamo Dresden. Doch die nächste Herausforderung wartet bereits am Dienstagabend: Daheim geht es gegen den HSV.

Walpurgis holt ersten Sieg

Kurz mussten die Anhänger der SG Dynamo Dresden zittern: Die ersten Minuten gegen den SSV Jahn Regensburg gehörten eindeutig dem Gegner: "Von der ersten Sekunde haben die uns gepresst und haben uns in schwierige Situation gebracht", berichtete Aias Aosman nach der Partie beim vereinseigen TV-Sender und lobte die Defensive der Mannschaft: "Ich glaube, hinten haben wir das richtig gut gemacht." Richtig gut machte er es dann selbst – aber vorne: Nach 22 Minuten traf der 23-Jährige aus dem Nichts zum 1:0: "Die erste Halbzeit war nicht so gut, wir waren ziemlich überrascht, dass wir in Führung gegangen sind", zeigte sich selbst Teamkollege Patrick Ebert verwundert: "Aber in der zweiten Halbzeit haben wir es gut gemacht und hätten es vielleicht noch deutlicher aussehen lassen können."

In eben dieser zweien Hälfte ließ Dario Dumic das 2:0 folgen (52.). Eine Führung, die Dynamo nicht mehr aus der Hand gab: "Jeder ist für den anderen gerannt, hat versucht Fehler wett zu machen. So gewinnt man Spiele", lobte Ebert das Team, auf das der neue Trainer bereits Eindruck gemacht hat: "Er ist ein Trainer, der sehr akribisch arbeitet, und so hat er uns auch auf den Gegner eingestellt. Wir wussten genau, was wir zu tun hatten, wir hatten einen klaren Plan, den wir genau verfolgt haben", befand Innenverteidiger Jannis Nikolaou.

Mit HSV-Matchplan zur Überraschung?

Da verwundert es wenig, dass Walpurgis auf der Pressekonferenz vor der Partie gegen die Hamburger betonte: "Wir müssen schauen, dass wir für den Gegner den richtigen Plan haben. Wir wollen in Situationen kommen, die dem HSV weh tun werden.“ Keine einfache Aufgabe gegen die Hanseaten, die am Wochenende selbst erfolgreich waren: "Dass wir morgen der Underdog sind, würde sicher jeder unterschreiben. Man darf sportlichen Respekt haben – aber man muss schauen, dass man mit Leidenschaft, Mut und Hingabe in solche Spiele geht. Nur dann kann man für Überraschungen sorgen." Bei dem 3:2 Sieg gegen Heidenheim sorgte vor allem Pierre-Michel Lasogga mit einem lupenreinen Hattrick für Aufsehen – doch auf den Stürmer will Walpurgis den Gegner nicht reduzieren: "Lasogga ist schon wuchtig – aber unsere Jungs hinten drin verfügen auch über eine entsprechende Präsenz."

Vor ausverkauftem Haus setzt der Trainer auch auf die Heimstärke seiner Mannschaft und die Unterstützung von den Rängen. Aias Aosman erwartet ein Highlight: "Jeder aus der Mannschaft freut sich auf das Spiel", auch Patrick Ebert betont: "HSV ist sicherlich eines der schönsten Spiele der Saison." Das würde sicherlich noch mehr gelten, wenn Dynamo die Überraschung schaffen sollte.