• Facebook
  • Twitter

Spiele im Fokus: Samstag gehts ums Überleben

Der 21. Spieltag der 2. Bundesliga wirft seine Schatten voraus. Nachdem am vergangenen Spieltag einige Überraschungen zu verzeichnen waren, wissen einige Mannschaften noch nicht so recht wo sie denn eigentlich stehen. Samstag gibt es zwar lediglich zwei Partien, doch beide haben es richtig in sich. Während in Frankfurt der FSV und die SG Dynamo Dresden im direkten Duell gegen den Abstieg befinden, muss der VfL Bochum dringend wieder in die Erfolgsspur zurückkehren, um nicht noch weiter in die Krise zu rutschen.

FC St. Pauli vs. VfL Bochum: Frust gegen Angst

Wenn die Hamburger vom Kiez auswärts spielen, sind sie eine Macht. Auch am vergangenen Spieltag gegen Arminia Bielefeld führten die Paulianer schon mit 2:0, ehe sie in der Nachspielzeit noch den 2:2-Ausgleich hinnehmen musste. Dieses Ergebnis frustrierte das Team um Kapitän Thorandt. Gegen den VfL wollen die Hamburger wieder drei Punkte einfahren. Die Gäste aus dem Ruhrgebiet stecken im Tabellenkeller. Nach der 1:2-Heimpleite gegen den FSV Frankfurt ist der erste direkte Abstiegsplatz nur noch einen Zähler entfernt. Noch dazu kommen die Bochumer in den letzten Spielen einfach kaum mehr zum Torerfolg. Die Angst vor dem Abstiegskampf geht um im Pott. Das Hinspiel der beiden endete Unentschieden 2:2 und war eines der besten Spiele der gesamten Saison. Ansonsten fallen in den Spielen der beiden Mannschaften eher weniger Treffer. Noch dazu endeten fünf der neun Spiele mit einem Unentschieden. Besonders ist die Partie auch für zwei Akteure der beiden Teams. John Verhoek hat in den letzten beiden Spielen gegen den VfL jeweils zwei Treffer erzielt und möchte daran anknüpfen. Für Richard Sukuta-Pasu ist es das Wiedersehen mit seinen alten Kameraden, mit denen er bis Mitte 2011 zusammenspielte.

FSV Frankfurt vs. SG Dynamo Dresden: Aufwärtstrend ist kein Ruhekissen

Für beide Mannschaften lief der Auftakt ins neue Jahr eigentlich zufriedenstellend. Die Hessen siegten in Bochum mit 2:1 und die Sachsen ergatterten einen Punkt beim 0:0 in Berlin. Dennoch stehen beide Teams mittendrin im Abstiegskampf. Der FSV konnte von den letzten zehn Partien nur zwei gewinnen und hat daher nur zwei Zähler Vorsprung auf den Gegner. Die Dynamos hingegen haben ihre letzten beiden Spiele nicht verloren und dennoch Plätze eingebüßt. Nach zwei Unentschieden in Folge stehen die Dresdner auf dem vorletzten Platz der Tabelle, allerdings punktgleich mit dem rettenden Ufer. Die Bilanz ist ausgeglichen. Jeweils zwei Siege und ein Unentschieden stehen auf den Konten der beiden. Der FSV konnte das Hinspiel und die Begegnung in der letzten Saison mit 3:1 und 3:0 gewinnen. Allgemein konnten die Männer von Olaf Janßen noch nie am Bornheimer Hang gewinnen. Eine Bilanz, die man gerne ändern möchte. Glaubt man Frankfurts Trainer Benno Möhlmann, kann der FSV gar nicht verlieren. Von 14 Spielen seiner Karriere gegen Dresden, verlor er gerade einmal zwei.

FOTO:  Tobias Hänsch // unveu.de