• Facebook
  • Twitter

Sportliche Kooperation: SCP führt Gespräche mit Ajax Amsterdam

© IMAGO / Eibner

Drei Mal holte sich Johan Cruyff den Titel als Weltfußballer – und seinen Anfang nahm diese Weltklasse-Karriere bekanntermaßen in der Talentschmiede von Ajax Amsterdam. Von diesen Talenten könnte in Zukunft möglicherweise auch der SC Paderborn profitieren. Präsident Elmar Volkmann bestätigte, dass Gespräche über eine Kooperation laufen.

"Alles im sportlichen Bereich"

Für 86 Millionen Euro wechselte Frenkie de Jong vor zwei Jahren zum FC Barcelona, für 85 Millionen holte sich Juventus Turin im gleichen Zeitraum Matthijs de Ligt aus Amsterdam. Die beiden niederländischen Youngsters bilden bei Ajax aber nur die Spitze einer ganzen Reihe von talentierten Eigengewächsen, deren Name jeder auf der großen Fußballbühne kennt. Mit dem 19-jährigen Ryan Gravenberch (Marktwert: 33 Millionen Euro) steht zum Beispiel schon das nächste Super-Talent bereit. Spieler, von denen Paderborn möglicherweise künftig profitiert?

"Es laufen Gespräche", kündigte Präsident Elmar Volkmann gegenüber dem "Kicker" an, dass der SCP und der niederländische Rekordmeister eine Kooperation eingehen könnten. Demzufolge würde sich "alles im sportlichen Bereich" abspielen – etwa durch "einen regelmäßigen Austausch auf der Trainerebene, im Scouting und auch in der Aus- und Weiterbildung von Spielern", wie das Fachmagazin berichtet. Insgesamt stehen zehn Eigengewächse mit einem Gesamtmarktwert von fast 110 Millionen Euro im Kader von Ajax – Spitzenwert in der Liga!

Zweiter Anlauf zur Kooperation

Einige dieser Talente könnte es im Rahmen einer Kooperation durchaus nach Ostwestfalen verschlagen. Doch die Planungen miteinander sind noch nicht abgeschlossen, die Gespräche noch offen. Vor zwei Jahren startete der SCP schon einmal einen Versuch, als eine Kooperation mit RB Leipzig angestrebt wurde. Seinerzeit verließ Sport-Geschäftsführer Markus Krösche die Ostwestfalen in Richtung des heutigen Bundesliga-Vizemeisters. Möglicherweise professionalisieren die Paderborner ihr Umfeld nun mit der Zusammenarbeit eines anderen internationalen Top-Klubs.