• Facebook
  • Twitter

SVW-Kapitän Toprak im Aufbautraining: "Müssen abwarten"

© IMAGO / Jan Huebner

Seit einer Verletzung beim 3:0-Sieg gegen Ingolstadt vor fünf Wochen fehlt Werder-Kapitän Ömer Toprak. Ein Comeback des Abwehrchefs ist noch nicht in Aussicht. Zumindest konnte der 32-Jährige aber mittlerweile mit dem Aufbautraining beginnen.

Zurück in Bremen

In der 27. Spielminute musste Ömer Toprak das Feld gegen Ingolstadt verlassen, anschließend wurden Wadenprobleme beim Innenverteidiger festgestellt. Seitdem stand der SVW-Kapitän nicht mehr auf dem Platz und die Bremer verloren drei von vier Partien, mussten dazu acht Gegentreffer hinnehmen. Allein die Statistik – nur eine Niederlage mit Toprak – lässt die Werder-Fans auf eine baldige Rückkehr hoffen.

Abzusehen ist das Comeback jedoch nicht. Teile der Reha absolvierte Toprak zuletzt beim Ex-Klub in Leverkusen, inzwischen ist der 32-Jährige zurück in Bremen und absolviert seit Montag individuelle Einheiten mit Reha-Coach Marcel Abanoz, wie die "Bild" berichtet. Wie schnell der Abwehrchef in seinem Aufbautraining Fortschritte machen kann, ist offen.

"Keinen Druck aufbauen"

"Wir müssen erstmal abwarten, wie schnell er die Intensität steigern kann. Eine Prognose kann man nicht abgeben", hielt sich auch Clemens Fritz als Leiter Profi-Fußball mit zeitlichen Einschätzungen zurück. Klar ist für den Ex-Profi: "Wir sollten da keinen Druck aufbauen. Er ist im Aufbautraining, um fit zur Mannschaft zu stoßen." Für Toprak war es bereits die zweite Verletzung in dieser Saison.

Schon bei der 1:4-Niederlage gegen Paderborn, das einzige Spiel, das Werder mit dem Innenverteidiger in der Startelf verlor, musste Toprak nach 26 Spielminuten verletzungsbedingt vom Platz. Insgesamt kommt der 32-Jährige seit seinem Wechsel im Sommer 2019 auf 45 Pflichtspieleinsätze für die Grün-Weißen.