• Facebook
  • Twitter

Todesangst bei Aufstiegsfeier: S04-Fan will Anklage erheben

IMAGO / Kirchner-Media

In der Veltins-Arena herrschte nach dem feststehenden Aufstieg am vergangenen Samstag ausgelassene Stimmung. Dabei lief nicht alles glatt – zum Teil trugen Fans körperliche Verletzungen davon. Ein S04-Anhänger, der nach eigenen Angaben Todesangst erlitt, will nun mindestens den Sicherheitsdienst des Klubs verklagen.

Sicherheitsdienst soll nicht reagiert haben

Als sich das Spiel gegen St. Pauli dem Ende neigte und der Aufstieg in greifbare Nähe rückte, wurde es in der Veltins-Arena unruhig. Noch vor Abpfiff wurde seitens des Stadionssprechers darum gebeten, von einem Platzsturm abzusehen. In vielen Bereichen des Stadions drängten die Zuschauer jedoch immer weiter vor – und quetschten andere Besucher auf den vorderen Reihen dabei ein. Auf Bildern ist zu erkennen, wie ein verletzter Mann in blauer Jeans-Jacke bewusstlos aus dem Zuschauerblock herausgezogen wurde. Besagter Fan will nun Anklage erheben. Es seien zu viele Menschen auf der Tribüne und zu viel Chaos in der Menge gewesen.

"Ich wurde eingequetscht und bekam keine Luft mehr. Ich hatte große Angst, dass ich sterbe!", sagt er in der "Bild"-Zeitung. Hilfe vom Sicherheitsdienst habe der Zuschauer nicht bekommen, stattdessen habe sich der Mitarbeiter "kaputtgelacht". Seitens des Vereins hatte sich der S04-Fan im Nachgang eine andere Reaktion erhofft: "Ich finde es eine Unverschämtheit, dass Schalke die Situation so herunterspielt. Die wollen das geschickt unter den Teppich kehren." Wegen unterlassener Hilfeleistung will der S04-Anhänger nun den Sicherheitsdienst verklagen. Auch soll ein Anwalt prüfen, inwieweit der Verein zu belangen ist. Auf Nachfrage der Zeitung äußerte sich Schalke dahingehend, dass der Klub den "Hinweisen intensiv nachgehen" wolle.