• Facebook
  • Twitter

Torhüter-Engpass: Oenning fürchtet Personalsorgen

Vor dem Endspurt im Saisonfinale plagen den 1. FC Magdeburg die Personalprobleme. Besonders auf der Torhüter-Position könnte er vor der Partie gegen die SpVgg Greuther Fürth knapp werden. Trainer Michael Oenning wird möglicherweise auf seine Nummer Drei zurückgreifen müssen.

Seidel vor Zweitliga-Debüt?

Ein einziges Drittliga-Spiel absolvierte Mario Seidel bislang im Dress des 1. FC Magdeburg, es war ein Einsatzgeschenk von Ex-Trainer Jens Härtel zum Saisonschluss der letzten Spielzeit. Am Samstag könnte der 24-Jährige wieder in den Fokus rücken – wieder im Saisonfinale, aber unter ganz anderen Voraussetzungen.

Denn mit Giorgi Loria und Alexander Brunst fallen die etatmäßigen Keeper des FCM für die Partie gegen die SpVgg Greuther unter Umständen aus. Der 33-jährige Georgier, der sich nach seinem Winterwechsel zu den Magdeburgern auf Anhieb einen Stammplatz erspielte, musste aufgrund von Adduktorenbeschwerden bereits seit drei Spielen pausieren. Da keine Besserung in Sicht ist, müsste mit Brunst eigentlich erneut der Ersatzmann ran.

Lazarett füllt sich

Dieser bekam allerdings im Spiel gegen den SSV Jahn Regensburg einen Schlag auf das Knie, was nun Folgebeschwerden nach sich zog: "Er hat etwas Flüssigkeit im Knie. Wir müssen sehen, wie es sich entwickelt", erklärte Trainer Michael Oenning gegenüber der "Volksstimme". Mit Jan Kirchhoff (Oberschenkelprobleme), Michel Niemeyer (Kniebeschwerden), Philip Türpitz (Muskelverletzung) sowie Marius Bülter, Marcel Costly und Manfred Osei Kwadwo (alle Erkältung) könnte der FCM vor der Partie gegen Fürth ein echter Personal-Engpass drohen.

"Wenn sich eine Erkältung andeutet, ist es wichtig, dass die Jungs nicht im Mannschaftstraining dabei sind, damit wir uns nicht gegenseitig anstecken", leitete Oenning bereits Maßnahmen ein, um das Team zu schützen. Auch für die Magdeburger gilt: Im Abstiegskampf können sie jeden Mann gebrauchen.