• Facebook
  • Twitter

Trotz deutlichem Sieg: Baumgart tritt auf die Bremse

Es ist nicht mehr zu leugnen: Nach dem deutlichen 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg und den Patzern der Konkurrenz hat der SC Paderborn fünf Spieltage vor Schluss beste Chanen auf den direkten Durchmarsch in die Bundesliga. Trainer Steffen Baumgart will davon aber nichts wissen und trat nach dem Spiel auf die Bremse.

Zingerle wird zum Matchwinner

"Leo Zingerle, Leo Zingerle" schallte es nach Abpfiff von der Südtribüne. Die Fans des SC Paderborn wussten, bei wem sie sich zu bedanken hatte. Gleich viermal bewahrte der SCP-Keeper seine Farben im ersten Durchgang vor einem Rückstand, während Philipp Klement (26.) und Babacar Gueye (42.) mit ihren Toren für eine komfortable Führung zur Pause sorgten. "Es hätte zu diesem Zeitpunkt auch 2:2 oder 3:3 stehen können", schätzte Baumgart den ersten Durchgang realistisch ein und stellte nach zwei weiteren Toren von Bernard Tekpetey (59.) und Sebastian Vasiliadis (79.) fest: "Das Ergebnis täuscht über den Spielverlauf hinweg."

Für Baumgart war klar: "Das Ergebnis fährst du nur ein, wenn du oben steht." Und somit zeigte sich der SCP-Coach trotz des deutlichen Sieges nur bedingt mit dem Auftritt seiner Mannschaft zufrieden: "Es ist vieles nicht so gewesen, wie ich mir das vorgestellt habe."

Nur noch einen Punkt hinter Platz 3

Die hervorragende Lage in der Tabelle, in der Paderborn als Aufsteiger nur noch einen Punkt hinter dem Relegationsplatz liegt, hat Baumgart zwar registriert, dachte aber gar nicht daran, nun vom Aufstieg zu sprechen. "Wir sind immer noch in der Entwicklung", hielt er stattdessen fest und erinnerte an das Restprogramm mit Spielen gegen Kiel (A), Heidenheim (H), Bielefeld (A), Hamburg (H) und Dresden (A). "Das wird ein hauen und stechen."

Natürlich wolle man "oben dabei bleiben", dennoch werde man nun nicht anfangen, "andere Ziele auszugeben", stellte Baumgart mit gewohnt ernster Miene klar. Gerade das Spiel gegen Duisburg habe gezeigt, "dass es auch in die andere Richtung kippen kann." Ob der SC Paderborn tatsächlich das Zeug zum Durchmarsch hat, wird sich in den kommenden beiden Spielen gegen Kiel und Heidenheim zeigen. Liegen die Ostwestfalen danach immer noch gut im Rennen, wird wohl auch Baumgart einen Blick nach oben riskieren. Zumal dann auch der direkte Aufstieg möglich sein könnte.