• Facebook
  • Twitter

"Unendlich bitter": Nürnbergs Besong erleidet Kreuzbandriss

© imago images / Zink

Schock für den 1.FC Nürnberg: Die Franken müssen mehrere Monate auf die Dienste von Paul-Philipp Besong verzichten. Der junge Stürmer zog sich im erst seit Kurzem wieder freigegebenen Mannschaftstraining einen Kreuzbandriss zu.

Schwere Verletzung überschattet FCN-Training

Wie die Nürnberger offiziell vermelden, verdrehte sich der Offensiv-Youngster am Vormittag in einem Zweikampf das linke Knie und musste umgehend behandelt und untersucht werden. In der anschließenden MRT-Untersuchung diagnostizierte Mannschaftsarzt Dr. Matthias Brem dann die schwere Verletzung am Kreuzband. "Es tut mir so unglaublich leid für den Jungen. Paul war gerade auf einem richtig guten Weg", bedauert FCN-Chefcoach Jens Keller, verspricht jedoch auch: "Wir werden uns jetzt sehr intensiv um ihn kümmern."

Palikuca optimistisch: "Wird mit großer Stärke zurückkommen"

Der 19-Jährige soll noch in der kommenden Woche operiert werden, wird aber definitiv kein Pflichtspiel in der aktuellen Spielzeit mehr für den Zweitligisten bestreiten. "Das ist unendlich bitter", ist auch Nürnbergs Sportvorstand Robert Palikuca voller Sorge um einen "mental starken Jungen", von dem er jedoch überzeugt ist, "dass er diese Verletzung wegsteckt und mit großer Stärke zurückkommen wird." Besong wechselte im Sommer 2019 aus der Reserve von Borussia Dortmund an den Max-Morlock-Platz, wo er seitdem jedoch noch auf sein Profidebüt wartet und bisher lediglich für die zweite Mannschaft in der Regionalliga zum Einsatz kam (eine Vorlage in sechs Spielen).