• Facebook
  • Twitter

Dynamo muss 26.000 Euro Strafe zahlen

Das Sportgericht des DFB hat die SG Dynamo Dresden aufgrund unsportlichen Verhaltens ihrer Anhänger zu einer Geldstrafe von insgesamt 26.000 Euro verurteilt.

Dresdner Anhang in fünf Fällen auffällig

Insgesamt flossen fünf Vorkommnisse der abgelaufenen Zweitligasaison in das Urteil ein: Neben den Auswärtsspielen in Sandhausen (28.01.2018), Bielefeld (23.02.2018) und Kiel (14.04.2018) wurde der Dresdener Anhang auch beim Heimspiel gegen Düsseldorf (28.04.2018) auffällig. Gegen Sandhausen, Bielefeld und Kiel zündete der Dresdener Anhang laut DFB unerlaubte Pyrotechnik, darüber hinaus wurden gegen Fortuna Düsseldorf und Kiel Gegenstände auf das Feld geworfen. Unter anderem wurde Schiedsrichter-Assistent Thorsten Schiffner mit Feuerzeugen beworfen und mit Bier übergossen.

Der Verein hat dem Urteil bereits zugestimmt, es ist damit rechtskräftig. Schon im Januar musste Dynamo mit 20.000 Euro eine vergleichbare Strafe zahlen.