• Facebook
  • Twitter

Verein für Verein: Wie viele Fans ins Stadion dürfen

imago images / Jan Huebner

Nachdem sich die Staatskanzleien der Bundesländer am Dienstag auf eine einheitliche Linie im Hinblick auf die Fan-Rückkehr geeinigt haben, werden Geisterspiele künftig wieder der Geschichte angehören – zumindest vorerst. liga2-online.de zeigt, wie viele Fans in die einzelnen Stadien dürfen.

Mögliche Zuschauerzahlen

bei einer Auslastung von 20 Prozent
VereinMögliche ZuschauerzahlZuschauer am 1. Spieltag
9.800*500
10.920*/
11.400mindestens 1.000
3.400/
10.000/
3.0003.000
5.5205.000
3.000*/
3.757*3.000
5.909/
3.325offen
3.0423.042
3.216/
3.083offen
4.665/
3.066/
3.220/
2.618*0

Stand: 16. September, 17:00 Uhr

Anmerkungen:

Hannover 96: Für das Heimspiel gegen Karlsruhe sind 500 Zuschauer zugelassen, gegen Braunschweig dürfen am 3. Oktober dann 9.800 Fans kommen.

Fortuna Düsseldorf: Bei den ersten Heimspielen gegen Würzburg und Regensburg sind 10.800 Zuschauer zugelassen.

Hamburger SV: Vorerst werden für das Heimspiel gegen Düsseldorf 1.000 Karten verkauft. Ob mehr Fans rein dürfen, ist noch offen.

SC Paderborn: Beim Heimspiel gegen den Hamburger SV am 28. September sind keine Zuschauer zugelassen, da das Spiel erst um 20:30 Uhr beginnt und Partien in der Benteler-Arena aus Lärmschutzgründen eigentlich um 22 Uhr beendet sein müssen.

Holstein Kiel: Das Land Schleswig-Holstein lässt 25 Prozent der Kapazität zu. Zum Heimspiel gegen Paderborn sind 3.000 Zuschauer zugelassen.

Würzburger Kickers: Weil der Grenzwert von 35 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner/Woche überschritten ist, dürfen zum Heimspiel gegen Aue keine Fans ins Stadion.