• Facebook
  • Twitter

VfB Stuttgart: Hitzlsperger wird Vorstandsvorsitzender

Es hatte sich angedeutet: Thomas Hitzlsperger wird Vorstandsvorsitzender beim VfB Stuttgart – das gab der Bundesliga-Absteiger am Dienstag bekannt.

Beförderung

Schon vor einigen Tagen war der 37-Jährige mit den Schwaben in Verbindung gebracht worden, nun hat ihn der Aufsichtsrat offiziell zum Vorstandsvorsitzenden berufen. Zuletzt fungierte der Ex-Profi des VfB (125 Bundesliga-Spiele) bereits als Sport-Vorstand. Davor gehörte er zum Präsidium der Stuttgarter und war Leiter der Nachwuchsabteilung. Künftig wird Hitzlsperger innerhalb des Vorstandes die Ressorts Sport, Unternehmensstrategie und Kommunikation verantworten.

"Thomas Hitzlsperger hat sich im Laufe eines umfangreichen Auswahlprozesses als die eindeutig beste Wahl für den Vorstandsvorsitz herauskristallisiert", so Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Bernd Gaiser. Der 37-Jährige verkörpere all jene Werte, die der VfB für den nachhaltigen und langfristigen Erfolg benötige: "Ihn zeichnen seine hohe Sportkompetenz, Entscheidungsstärke, sein klares Bekenntnis zum VfB und zu unserem Weg der ‚Jungen Wilden‘, seine hohe Glaubwürdigkeit und eine moderne Auffassung von Leadership und Unternehmenskultur aus", betont Gaiser.

Hitzlsperger nennt drei Ziele

Der frühere Nationalspieler (53 Einsätze) freut sich "sehr, dass mir der Aufsichtsrat die Rolle des Vorstandsvorsitzenden übertragen hat." Zusammen mit seinen Vorstandskollegen Stefan Heim und Jochen Röttgermann will er "ambitionierte Ziele" formulieren: "Es geht uns um ein selbstbewusstes, aber dennoch bescheidenes Auftreten und um Klarheit im Handeln. Der VfB braucht keinen Neustart auf allen Ebenen, sondern muss sich noch mehr auf seine Stärken besinnen und an manchen Stellen mehr Schwung aufnehmen." Die drei konkreten Ziele lauten: "Direkter Wiederaufstieg in die Bundesliga, die Weiterentwicklung unserer Infrastruktur, speziell der Mercedes-Benz Arena, und die Beibehaltung unserer wirtschaftlichen Stärke." Am 15. Oktober tritt Hitzlsperger seine Stelle offiziell an.