• Facebook
  • Twitter

Vierter Sieg! 96 weiter im Aufschwung: "Auch dreckige Siege sind schön"

© IMAGO / Jan Huebner

Durch den 1:0-Sieg in Rostock kommt Hannover 96 den anvisierten Zweitliga-Spitzenplätzen immer näher. Vom Punkt machte Maximilian Beier das Glück der Niedersachsen perfekt (41.), sodass Erinnerungen an sportlich bessere Zeiten wach werden. Zum ersten Mal seit 2010 gelangen vier Siege in Folge.

Letzte Siegesserie ist zwölf Jahre her

Am 12. Spieltag der Bundesliga-Saison 2010/11 startete Mirko Slomka eine Siegesserie mit einem 1:0-Erfolg in Mainz. Insgesamt konnten die Niedersachsen damals fünfmal in Folge gewinnen – und kurz nach der Winterpause sprang 96 sogar auf den zweiten Platz in der Beletage, am Ende sprang die Europa League heraus. Davon sind die Roten aktuell natürlich weit entfernt, doch die jüngsten Erfolge machen Hannover nach langer Zeit voller Tristesse wieder Mut. Der 1:0-Sieg in Rostock war der vierte Sieg in Folge, was es seit 2010 nicht mehr gab.

"Es war ein Arbeitssieg", ordnete Ron-Robert Zieler die Partie anschließend ein. Wichtiger war dem Weltmeister von 2014 jedoch etwas ganz anderes: "Hier steht wieder eine Mannschaft auf dem Platz. Wir fighten, wir kämpfen, wir hauen uns überall rein." Die Leistung der Niedersachsen war nicht glanzvoll, insbesondere in der zweiten Halbzeit dominierte Rostock. Doch gemeinschaftlich verteidigten die 96er den knappen Vorsprung. "Es ist ein schönes Gefühl, hier mit einem guten Lauf zu stehen. Wir wissen aber auch, dass wir weiter hart arbeiten müssen", so Zieler demütig.

"Absolute Willensleistung"

Kommenden Samstag (13 Uhr) steht das Niedersachsen-Derby mit Eintracht Braunschweig an. Mit der aktuellen Serie im Rücken ist das Selbstvertrauen bei Hannover wieder groß. "Die Siege tun natürlich gut – aber auch, wie wir das Ganze angehen. Auch wenn es eine harte Nummer war heute", analysierte auch Julian Börner, dass es bergauf geht. In der 41. Spielminute holte Maximilian Beier den entscheidenen Elfmeter heraus, nachdem kurz zuvor ein Ball auf der Hannoveraner Linie gerettet wurde. Beier, der mit seinem dritten Treffer zu Havard Nielsen aufschloss, verwandelte sicher.

"Auch dreckige Siege sind schön. Die Null muss hinten stehen und du musst eins mehr machen als der Gegner, und das ist uns heute gelungen", erklärte Börner weiter. Mit 13 Punkten aus sieben Spielen klopft Hannover mittlerweile an den Spitzenplätzen an, die vor der Saison von Geschäftsführer Martin Kind ausgerufen wurden. Die bisherigen Investitionen in den Kader scheinen sich auszuzahlen – in den letzten Jahren hatten die 96er nie mehr als zehn Punkte nach dem 7. Spieltag auf dem Konto. Auch von Cheftrainer Stefan Leitl kam daher das Lob: "Kompliment an die Mannschaft – das war eine absolute Willensleistung."