• Facebook
  • Twitter

Wechsel beim Club: Fischer nach Wolfsburg – Gyamerah kommt

IMAGO / Jan Huebner

Transferdoppelschlag beim 1. FC Nürnberg. Ein Rechtsfuß kommt vom Konkurrenten. Ein anderer Rechtsfuß dafür hingegen in die Bundesliga. Am Freitag meldeten die Franken die Verpflichtung von Mittelfeldspieler Jan Gyamerah. Der 26-Jährige wechselt vom Fast-Aufsteiger Hamburger SV an den Valznerweiher. Im Gegenzug verliert der Traditionsverein einen talentierten Spieler an den VfL Wolfsburg. Wie der Bundesligist am Freitag bekanntgab, schließt sich U21-Nationalspieler Kilian Fischer den Wölfen an.

Gyamerah spielte bereits beim HSV unter Dieter Hecking

Als Jan Gyamerah vor drei Jahren vom VfL Bochum zum Hamburger SV wechselte, war er an der Elbe als Eckpfeiler eingeplant. Doch so richtig konnte sich der gebürtige Berliner beim Hamburger SV nie in diese Rolle schlüpfen. Immer wieder warfen ihn Verletzungen zurück. Nun schlägt er nach drei Jahren ein neues Kapitel auf.  Die Vorzeichen sind gut, denn Nürnbergs Sportvorstand Dieter Hecking war bereits beim HSV im ersten Jahr sein Trainer.

"Nach intensiven und vertrauensvollen Gesprächen mit der Nürnberger Vereinsführung habe ich mich ganz bewusst für den Weg beim und mit dem FCN entschieden", erklärt Gyamerah die Hintergründe des  ablösefreien Wechsels: "Ich bin überzeugt davon, dass wir in der zweiten Liga eine gute Rolle spielen können." Jeden Tag werde er "sein Bestes geben", um "mit der Mannschaft erfolgreich zu sein".  Dass mit Manuel Wintzheimer bereits ein ehemaliger Mitspieler beim HSV spielt, habe ihm den Start "erleichtert".

"Tolle und rasante Entwicklung"

Der Gyamerah-Transfer ist auch eine Reaktion auf den Abgang von U21-Nationalspieler Kilian Fischer. Der 21-Jährige Außenverteidiger wechselt zum VfL Wolfsburg. Wie die Niedersachsen am Freitagabend mitteilten, erhält er dort einen langfristigen Vertrag bis 2027. VfL-Sportdirektor Marcel Schäfer ist vom Neuzugang angetan. "Kilian hat eine tolle und rasante Entwicklung hinter sich. Er ist hochtalentiert, physisch stark, bringt viel Tempo mit sowie eine sehr professionelle Einstellung", lobt Schäfer in einer Klub-Mitteilung das Top-Talent, "er ist bereit, in der Bundesliga den nächsten Schritt zu machen."

Fischer selbst hingegen möchte sich "auf  Topniveau in einem ruhigen Umfeld entwickeln". Die Voraussetzungen dafür seien in Wolfsburg "unglaublich". In der abgelaufenen Spielzeit kam Fischer für Nürnberg auf 22 Pflichtspieleinsätze. Zudem lief er im Rahmen der Qualifikation für die EM 2023 zuletzt zweimal für die deutsche U21-Auswahl auf.