• Facebook
  • Twitter

Wechsel nach Würzburg: Pourié verlässt den KSC endgültig

imago images / Jan Huebner

Marvin Pourié und der Karlsruher SC gehen endgültig getrennte Wege. Nachdem der Stürmer in den letzten eineinhalb Jahren bereits verliehen war, wechselt er nun fest zu Zweitliga-Absteiger Würzburger Kickers in die 3. Liga.

Ablösefreier Wechsel

"Es freut uns sehr, dass wir eine für alle Seiten zufriedenstellende Lösung gefunden haben und Marvin einen neuen Club gefunden hat", sagt Sport-Geschäftsführer Oliver Kreuzer. "Wir wünschen ihm bei seinem neuen Club nur das Beste." Beim KSC stand der 30-Jährige noch bis 2022 unter Vertrag, hatte bei den Badenern aber keine Zukunft mehr, sodass er ablösefrei gehen durfte. Pourié war im Winter 2018 vom FC Kopenhagen in den Wildpark gewechselt und hatte in der Saison 2018/19 mit 22 Toren und sechs Vorlagen großen Anteil am Zweitliga-Aufstieg. In der 2. Liga angekommen, reichte es allerdings nur zu 16 Einsätzen, sodass Pourié im Winter 2019 nach Braunschweig verliehen wurde.

Neuer Anlauf in Würzburg

Vor Beginn der vergangenen Saison folgte ein weiteres Leihgeschäft, dieses Mal ging es nach Kaiserslautern, wo er mit zehn Treffern in 33 Partien Top-Torjäger war, aber ebenfalls nicht weiterverpflichtet wurde. In Würzburg will sich der Stürmer nun länger als ein Jahr aufhalten: "Ich freue mich auf die neuen Herausforderungen mit der Mannschaft und dem Trainerteam. Es wird eine aufregende und schwere Saison. Ich möchte der Mannschaft mit meiner Erfahrung und meiner Qualität helfen und mit Toren zu einer erfolgreichen Saison beitragen." Kickers-Trainer Torsten Ziegner sagt über Pourié: "Mit Marvin bekommen wir einen erfahrenen Stürmer, der bereits bewiesen hat, dass er weiß, wo die Kiste steht. Sein Torinstinkt, aber auch seine Persönlichkeit werden uns gut tun."