• Facebook
  • Twitter

Weiterer Corona-Fall: KSC muss für 14 Tage in Quarantäne

IMAGO

Ein weiterer Corona-Fall beim Karlsruher SC war nun doch einer zu viel. Wie die Badener am Dienstagabend bekannt gaben, begibt sich die Mannschaft ab sofort in eine 14-tägige Quarantäne. Die Spiele gegen Fortuna Düsseldorf, Erzgebirge Aue und den Hamburger SV müssen somit verschoben werden. 

Quarantäne bis zum 20. April 

Nachdem es bereits vergangene Woche zwei positive Corona-Fälle im Team des Karlsruher SC gegeben hatte, wurde das Virus bei der turnusmäßigen PCR-Testung am Dienstag nun auch noch bei einem dritten Akteur des Zweitligisten nachgewiesen. Für die zuständige Behörde war das jetzt ein Fall zu viel, sie hat das Team des Karlsruher SC mit sofortiger Wirkung in eine 14-tägige Quarantäne geschickt.

"Diese Entscheidung wurde am heutigen Dienstagabend nach engem Austausch mit dem KSC vom Karlsruher Gesundheitsamt getroffen, um ein weiteres Ausbreiten der Infektion zu verhindern", wird Oliver Kreuzer, Geschäftsführer Sport beim KSC, in einer Mitteilung des Vereins zitiert. Zuletzt war die Mannschaft noch um die Quarantäne herumgekommen, weil das Infektionsgeschehen wohl nicht innerhalb des Teams stattgefunden hatte. Nun soll die Quarantäne dafür sorgen, dass es bis zum 20. April auch dabei bleibt.

Drei Partien vor Absage

Demzufolge muss der Karlsruher SC bei der DFL nun beantragen, dass die Partien gegen Fortuna Düsseldorf, Erzgebirge Aue und den Hamburger SV verschoben werden. Erst anschließend wird der derzeitige Tabellen-Sechste wieder ins Spielgeschehen eingreifen dürfen.