• Facebook
  • Twitter

"Wir wollen den Ton angeben": Kiel peilt ersten Rapp-Sieg an

© IMAGO / Thomas Frey

KSV-Cheftrainer Marcel Rapp hat bei Holstein Kiel bislang drei 1:1-Unentschieden in Serie erzielt. Am Freitagabend (18:30 Uhr) wäre der erste Sieg nicht unwichtig, zumal die Störche zum Kellerduell mit der SG Dynamo Dresden einladen. Bislang sah der neue Coach schrittweise die Verbesserungen in seinem Team. Nun gilt es, auch mal die Früchte zu ernten.

Rapp sieht klare Steigerung

Ingolstadt, Darmstadt, Hamburg – bislang kam Marcel Rapp an der Förde ohne Niederlage aus, holte sich aber auch noch keinen Sieg. Das soll sich möglichst bald ändern. "Gerade gegen Dresden wissen wir auch um die Tabellenkonstellation. Wir könnten sie überholen, das wäre wichtig", so der KSV-Coach. Bei einem Erfolg stünde Holstein Kiel tatsächlich einen Zähler vor den kommenden Gästen und damit garantiert nicht mehr in der Gefahrenzone. Doch "die Welt geht auch nicht unter, wenn wir nicht gewinnen. Dann spielen wir auch weiter Fußball".

Klar ist, dass Rapp den Druck von seiner Mannschaft nehmen will. Denn gleichzeitig betonte der Übungsleiter, wie sehr "alle brennen", um den ersten Saisonsieg unter dem neuen Cheftrainer einzufahren. Dem ist die Entwicklung seiner Mannschaft genauso wichtig, wie die Ergebnisse. "Grundsätzlich war ich auch in der esten Halbzeit beim HSV zufrieden", verdeutlichte Rapp, dass seine Mannschaft trotz Rückstand gut verteidigte. "In der zweiten Hälfte waren wir gut, zum Schluss sogar sehr gut." Das gilt es nun wieder auf den Platz zu bringen.

Nur Mees fällt noch aus

Denn genau dieses Niveau, welches Kiel gegen Hamburg zeigte, forderte Rapp dauerhaft von den Störchen. "Wir haben uns gesteigert", hielt der 42-Jährige fest und gab die Marschroute voraus: "Wichtig wird sein, dass wir spieldominant auftreten und den Gegner früh attackieren, um daraus Chancen zu kreieren." Personell hatte sich Rapp für dieses Unterfangen noch nicht festgelegt. Gerade auf der Sechserposition, die zuletzt Lewis Holtby ausfüllte, hat er ein Überangebot. Neben den Langzeitverletzten wird nämlich nur Joshua Mees (Muskelfaserriss) fehlen.

"Das Schöne ist, dass grundsätzlich alle dort spielen können, weil alle in Form sind. Alle, die ich aufstelle, werden ein ordentliches Spiel machen", versprach Rapp hinsichtlich der Auswahl zwischen Holtby, Patrick Erras oder Marcel Benger. Und auch innerhalb des Teams sei die Stimmung aufgrund des Aufschwungs gut. "Bei allem 'es geht voran' wird aber auf den Ernst der Lage hingewiesen", betonte der Coach, dass der Tabellenrang weiterhin im Auge behalten wird. Gerade jetzt, wo ein Gegner kommt, der "auch ein bisschen Druck wegen der Ergebnisse" hat. Für Rapp ist klar: "Ich bin musikalisch nicht bewandert, aber wir wollen den Ton angeben." Rund 7.000 Zuschauer werden die KSV dabei im Holstein-Stadion unterstützen.