13 Verträge enden beim BTSV - auch Schiele und Vollmann betroffen

Eintracht Braunschweig steht nach der Hinrunde knapp über dem Strich, die Weichen für den Klassenerhalt will Michael Schiele in der Winter-Vorbereitung stellen. Dabei hat der Cheftrainer nicht nur die Rückkehr von verletzten Spielern und möglichen Neuzugängen im Blick, sondern auch die Vertragssituationen in seinem aktuellen Kader. Inklusive der eigenen Personalie.

Probespieler Cestic abgereist

Immanuel Pherai ist beim BTSV der Unterschiedsspieler, um den sich bereits die Gerüchteküche rankt. Cheftrainer Michael Schiele wird hingegen erst einmal froh sein, dass der Niederländer nach einer Prellung wieder ans Mannschaftstraining herangeführt werden kann - genauso wie Anthony Ujah und Nathan de Medina, die sich als wichtige Bausteine in der Braunschweiger Erfolgsserie erwiesen haben. Ob weitere Verstärkungen wie Linus Gechter (Hertha BSC) und Franck Evina (Hannover 96) im Winter-Transferfenster zu erwarten sind, blieb zum Trainingsstart am Montag noch offen.

Fest steht wohl nur, dass Sava-Arangel Cestic (21, vereinslos) keinen Vertrag beim BTSV erhält. Der frühere Kölner, der elf Bundesliga-Einsätze absolvierte, reiste nach zwei Probetrainingstagen ab. Gleichzeitig wird die Eintracht ihre Augen schon für den kommenden Sommer offen halten - gleich 13 Verträge laufen beim BTSV aus. Jannis Nikolaou und Lion Lauberbach sollen nach "Kicker"-Informationen eine Einsatzklausel im Vertrag haben, die das Arbeitspapier automatisch verlängern könnte.

Schiele und Vollmann im Fokus

Aber auch der Cheftrainer selbst steht im Fokus, denn Schieles Vertrag läuft im Sommer ebenfalls aus. Mit 1,52 Punkten pro Partie in 17 Monaten hat er den BTSV in seine aktuelle Position geführt. Auch mit Sport-Geschäftsführer Peter Vollmann, der seit 2019 die Geschicke der Braunschweiger leitet, sollen bereits Gespräche geführt worden sein. Der 64-Jährige ist nach aktuellem Stand ebenso nur noch bis zum Saisonende an die Eintracht gebunden.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"