• Facebook
  • Twitter

4:0-Heimerfolg: Gelungenes Debüt für Neu-Coach Koschinat

Im Kellerduell gegen den FC Ingolstadt feierte der SV Sandhausen unter Leitung des neuen Cheftrainers Uwe Koschinat einen überzeugenden 4:0-Erfolg. Der SVS hat somit den Anschluss an den ersten Nicht-Abstiegsplatz geschafft und freut sich über wiedergewonnenes Spielglück.

Schwierige Aufgabe mit Bravour gelöst

Es gibt wahrlich leichtere Aufgaben als ein direktes Krisenduell siegreich gestalten zu müssen. Insbesondere, wenn man als neuer Trainer eine Woche vorher die Mannschaft kennenlernt und auf den Gegner einstellen muss. Uwe Koschinat hat diese Aufgabe mit Bravour gelöst. Seine Premiere als Sandhausen-Trainer feierte er mit einem 4:0-Heimerfolg gegen den FC Ingolstadt. Dementsprechend gelöst zeigte sich der 47-Jährige nach Spielschluss gegenüber vereinseigenen Medien: "Ich muss meiner Mannschaft ein großes Kompliment machen, dass sie aggressiv verteidigt und schnell gekontert hat. Am Ende ist das Ergebnis sehr deutlich, aufgrund der letzten 25 Minuten aber gar nicht so unverdient." Bedanken durfte sich Koschinat vor allem bei einem Spieler, den er bereits letztes Jahr in der 3. Liga kennenlernen durfte. Sandhausen-Neuzugang Fabian Schleusener holte nach sieben Minuten den Elfmeter zum 1:0 heraus und erzielte später das dritte und vierte Tor. "Ich freue mich auch für Uwe Koschinat, der heute sicherlich einen Traum-Einstand hatte. Er ist ein sehr ambitionierter und fokussierter Trainer", fand der Doppelpacker lobende Worte für seinen neuen Chef.

Spielglück ist zurückgekehrt

Der 4:0-Sieg war der erste Heimdreier in dieser Saison und insgesamt erst der zweite Saisonsieg. Otmar Schork, Sportlicher Leiter bei den Sandhäusern, freute sich über die Rückkehr des Spielglücks: "Unser Spielglück ist heute zurückgekommen, begonnen mit dem Elfmeter." Doch dies bedeutet keineswegs Zeit zum Ausruhen, wie der 61-Jährige direkt nach der Partie betont: "Auf diesem Sieg können wir aufbauen. Wir atmen jetzt kurz durch und am Montag richten wir unseren gesamten Fokus auf unser Auswärtsspiel in Paderborn." Den SC Paderborn sollte Uwe Koschinat jedoch noch bestens kennen. In der vergangenen Drittligasaison verlor er mit seiner damaligen Mannschaft von Fortuna Köln mit 3:1 und 4:2 beide Partien. Koschinat ist dementsprechend gewarnt und steht vor der nächsten schwierigen Aufgabe mit seiner neuen Mannschaft.