• Facebook
  • Twitter

Abschied nach Ausmusterung: Kurzweg wechselt nach Würzburg

© IMAGO / Stefan Bösl

Peter Kurzweg hat den FC Ingolstadt verlassen, um sich den Würzburger Kickers im Abstiegskampf der 3. Liga anzuschließen. Damit kehrt der Außenverteidiger an seine alte Wirkungsstätte zurück, nachdem er bei den Schanzern sportlich keine Perspektive mehr bekommen sollte. Dennoch wurde der 27-Jährige bei seinem Abgang geschätzt.

37 Pflichtspiele für FCI

Gemeinsam mit Marc Stendera und Maximilian Beister gehörte Peter Kurzweg zu einer kleinen Gruppe, die beim FC Ingolstadt in Zukunft keine Rolle mehr spielen sollte. Kurz darauf wird das Kapitel endgültig beendet, denn der Abwehrspieler verlässt die Ingolstädter jetzt in Richtung Würzburg. "Peter ist ein absoluter Teamplayer und hat stets mit Herz und viel Leidenschaft das Schanzer Trikot getragen", lobte FCI-Sportchef Malte Metzelder zum Abschied die Einstellung, die Kurzweg bei seinem Engagement in Ingolstadt immer mitbrachte.

Nach insgesamt 37 Pflichtspiel-Einsätzen für die Schanzer war jedoch klar, dass es für Kurzweg keine Zukunft in Ingolstadt geben wird. Zum Saisonende wäre der Vertrag ohnehin ausgelaufen, nun geht es zurück an den Dallenberg. Dort schaffte Kurzweg einst den Durchmarsch von der Regionalliga Bayern in die 2. Bundesliga, wo er sich als Spieler etablierte. Nun soll er den FWK vor dem Absturz in die Viertklassigkeit bewahren, denn Würzburg steht im Drittliga-Abstiegskampf. Eine Situation, die dem 27-Jährigen angesichts des vorherigen Überlebenskampfes in Ingolstadt bekannt sein dürfte. In dieser Saison stand Kurzweg in zwei Spielen auf dem Rasen und sammelte 56 Einsatzminuten.