• Facebook
  • Twitter

Aus familiären Gründen: Modeste in der Heimat

Der 1. FC Köln muss weiterhin auf den ersten Einsatz von Rückkehrer Anthony Modeste warten. Auch auf dem Trainingsplatz kann der Stürmer aktuell nicht mitmischen.

"Es gibt wichtigere Dinge als Fußball"

Läuft Anthony Modeste vor der Winterpause noch für die Geißböcke auf? Neben der weiterhin fehlenden Spielberechtigung , die aufgrund eines widersprüchlichen FIFA-Urteils zur Hängepartie gerät, spricht ein weiterer Grund dagegen: Modeste reiste aus familiären Gründen in seine Heimat und nimmt bis auf Weiteres nicht am Mannschaftstraining teil.

Derzeit weilt der Angreifer laut einer Vereinsmitteilung in Absprache mit dem Effzeh in Frankreich, um seine Familie zu unterstützen: "Es gibt Dinge, die wichtiger sind als Fußball. Tony soll sich um seine Familie kümmern und bekommt von uns die Zeit, die er braucht", so Cheftrainer Markus Anfang.

Auch ohne den Rückkehrer lief es zuletzt beim aktuellen Tabellenzweiten der 2. Bundesliga: Die Geißböcke feierte zuletzt vier Siege in Folge und schoss dabei 18 Tore. Wann Modeste in den Spielbetrieb eingreifen kann, ist derweil noch unsicher: Trotz eines Vertrages bis zum 30. Juni 2023 könnte es noch dauern, bis auch Modeste sich in die Torschützenliste des Effzeh eintrage darf.