• Facebook
  • Twitter

Baumgarts Lob für Team und Gegner: "Durchziehen und nach vorne spielen"

© IMAGO / Heiko Becker

Der SC Paderborn durchlebt eine Saison mit Höhen und Tiefen, aber zuletzt konnten sich die Ostwestfalen in sichere Fahrwasser manövrieren. In den letzten sechs Spielen musste Cheftrainer Steffen Baumgart nur noch eine Niederlage mitnehmen, sodass das Etappenziel des Bundesliga-Absteigers erreicht ist. Nun geht es auch um das Personal.

Turbulenz trifft auf Konstanz

Sieben Siege, vier Unentschieden und sechs Niederlagen ergeben in der Gesamtwertung nach einer Halbserie bereits 25 Punkte für den SC Paderborn. Damit ist der Klub aus Ostwestfalen aktuell nicht abstiegsbedroht, was vorrangig das Ziel des SCP nach dem Bundesliga-Abstieg war – dahingehend machte der Verein bereits schlechtere Erfahrungen. "Wir haben in der Absicherung nach unten jetzt viel Luft", freut sich Cheftrainer Steffen Baumgart darüber, wie der "Kicker" berichtet, dass seine Mannschaft derzeit im Mittelfeld der Tabelle steht.

Nun wird Holstein Kiel in der Benteler-Arena erwartet. "Kiel ist aktuell sehr gut drauf. Das hat man nicht nur gegen Darmstadt gesehen, sondern auch gegen Bayern", erinnert Baumgart an den Pokal-Coup, der den Störchen kurz nach dem Jahreswechsel gelungen war. Im Gegensatz zu den Paderbornern, die in den letzten Jahren stets einen Auf- oder Abstieg erlebten, konnten die Kieler stetig wachsen und eine gute Mannschaft aufbauen, wie der SCP-Coach fand: "Sie gehört fußballerisch zu den besten Mannschaften der Liga." Trotzdem will Baumgart das Spiel seines Teams "durchziehen und nach vorne spielen".

Letzter Heimsieg aus 2004

Dazu wird den Ostwestfalen das gesamte Personal zur Verfügung stehen. "Bei uns sind alle Mann an Bord", kündigte Baumgart an, versprach aber auch: "Gegenüber dem Spiel am Wochenende wird es keine Veränderungen im Kader geben." Aufgrund der Belastungssteuerung wird es in der Englischen Woche keine Wechsel im Aufgebot der Paderborner geben, dennoch behielt sich Baumgart den ein oder anderen taktischen Kniff bevor. Klar war für den Coach: "Ich freue mich auf ein attraktives Spiel." Dazu spricht die Bilanz für den SCP, denn von 13 Begegnungen konnte Paderborn sechs Mal gewinnen. Zuletzt gelang ein Heimerfolg allerdings im August 2004.