• Facebook
  • Twitter

Bei Aufstieg: Paderborn muss die Stadionkapazität erhöhen

Am Dienstag hat der SC Paderborn von der Deutschen Fußball-Liga (DFL) die Lizenz für die 1. und 2. Bundesliga erhalten. Allerdings ist die Erstliga-Spielberechtigung für die Ostwestfalen an die Auflage geknüpft, dass der Verein die Anzahl der Sitzplätze in der Benteler-Arena in den kommenden Jahren erhöht. Eine Stadionerweiterung wäre hierzu unumgänglich. 

Benteler-Arena mit zu wenigen Sitzplätzen

Mit einer Kapazität von 15.000 vollständig überdachten Plätzen erfüllt die 2008 errichtete Benteler-Arena so gerade eben die Mindestanforderungen der DFL an ein Bundesliga-Stadion. Anders sieht das allerdings bei der Anzahl der Sitzplätze aus. Denn seit dem 1. Juli 2017 muss ein erstligataugliches Stadion laut den Statuten der DFL mindestens 8.000 solcher Plätze vorweisen. Die Benteler-Arena hat allerdings nur 5.800 Sitzplätze, weswegen der SC Paderborn die Erstliga-Lizenz nur unter der Auflage erhalten hat, dass er die Zahl der Sitzplätze noch erhöht. Da die Gesamtkapazität aber nicht weiter schrumpfen darf, ist eine einfache Umwandlung der Steh- in Sitzplätze nicht möglich. Die einzige Option für den Verein ist also ein Ausbau seines Stadions, ansonsten darf der SCP zukünftig nicht in der Bundesliga antreten.

Erweiterung muss nicht sofort erfolgen

Das klingt letztlich aber schlimmer, als es eigentlich ist. Zum einen, weil sich der Verein der Problematik bereits länger bewusst war und entsprechende Pläne für eine Stadion-Erweiterung schon in der Schublade liegen hat, und zum anderen, weil die von der DFL gestellte Auflage, anders als eine Bedingung, nicht sofort erfüllt werden muss. "Wir würden wohl eine Ausnahmegenehmigung bekommen. Möglicherweise gilt die dann sogar für zwei Jahre", erklärt SCP-Geschäftsführer Martin Hornberger gegenüber der "Neuen Westfälischen". Andernfalls müsste spätestens bis zur Saison 2020/2021 die Erweiterung her. Und die würde letztlich wohl so aussehen, dass der Verein das Stadion um einen Oberrang erweitern und die Anzahl an Sitzplätzen dadurch um rund 3.000 erhöhen würde.

Die weiteren Auflagen wurden vom Verein bereits erwartet

Als Auflage im Falle eines Bundesliga-Aufstiegs müsste der SC Paderborn zudem sein Personal fürs Nachwuchsleistungszentrum aufstocken und im Falle einer weiteren Zweitliga-Saison wären insbesondere wirtschaftliche Auflagen zu erfüllen. Das dürfte für den SC Paderborn aber das geringste Problem werden, denn, "es ist nichts dabei, was uns überrascht. Wir hatten mit all dem gerechnet", so Hornberger weiter.