• Facebook
  • Twitter

Bericht: Fortuna Düsseldorf plant mit fünf Zugängen

© IMAGO / Eibner

Mit dem fünften Platz hat Fortuna Düsseldorf das Ziel Wiederaufstieg in der jüngst abgelaufenen Saison verpasst. Doch eine große Transfer-Offensive, um das Vorhaben in der kommenden Spielzeit zu erreichen, wird es nicht geben. Laut "Bild" plant der Klub nur mit fünf neuen Spielern.

Ein neuer Spieler ist schon da

Einen Umbruch wie im vergangenen Sommer, als 15 Spieler kamen und 19 den Klub verlassen hatten, wird es bei den Rheinländern definitiv nicht geben. Denn schon jetzt stehen über 20 Profis unter Vertrag, dabei wurde mit dem Saarbrücker Angreifer Nicklas Shipnoski, der 150.000 Euro Ablöse gekostet haben soll, erst ein Zugang geholt. Laut des Berichts werden also nur noch vier Spieler in den kommenden Wochen dazukommen. "In Zeiten von Corona müssen wir natürlich auch auf das Geld schauen", hatte Vorstand Klaus Allofs zuletzt gesagt und einen Grund für die Zurückhaltung genannt. Ein finanzielles Risiko möchte der Verein bei der Kaderplanung nicht eingehen.

Baustelle Innenverteidigung

Die bislang noch größte Baustelle im Team ist die Innenverteidigung. Dort steht mit dem 28-jährigen Andre Hoffmann nur ein gestandener Spieler parat. Ansonsten nur die Talente Christoph Klarer (20) und Jamil Siebert (19). Auch im Mittelfeld war in der vergangenen Saison eine Schwachstelle zu erkennen. Zwar entfaltete sich U21-Europameister Shinta Karl Appelkamp immer mehr. Doch mit nur einer Vorlage trat er nicht als Torvorbereiter in Erscheinung. Da könnten frische Impulse guttun.