• Facebook
  • Twitter

Bericht: Keller ein Kandidat für Nouri-Nachfolge

Jens Keller soll beim FC Ingolstadt ein heißer Kandidat auf die Nachfolge des am Montagabend entlassenen Cheftrainers Alexander Nouri sein. Nach Angaben des TV-Senders "Sky" steht der 48-Jährige beim Tabellenschlusslicht auf der Wunschliste sehr weit oben.

Seit Dezember 2017 ohne Verein

Für Keller wäre der Einstieg bei den Schanzern nach inzwischen bald einjähriger Vereinslosigkeit das vierte Engagement als Trainer im Profi-Fußball. Zuletzt hatte der gebürtige Stuttgarter bei Ingolstadts Ligarivale Union Berlin auf der Bank gesessen, war jedoch bei den Eisernen Anfang Dezember 2017 völlig überraschend nach fast anderthalbjähriger Tätigkeit entlassen worden.

Seine ersten Erfahrungen als Chefcoach hatte Keller nach Ende seiner Profi-Karriere in der Bundesliga gesammelt. Im Herbst 2010 trug zunächst beim VfB Stuttgart für zwei Monate in 13 Spielen die sportliche Verantwortung, ehe er seinen Posten wieder räumen musste. Zwei Jahre später stieg Keller bei Schalke 04 wenige Monate nach seinem Einstieg bei den Königsblauen als U17-Coach zum Cheftrainer auf. Trotz einer durchaus positiven Bilanz jedoch beendeten die Gelsenkirchener die Zusammenarbeit im Oktober 2014 vorzeitig.

Nouri blieb sieglos

Nouri war am Montag einen Tag nach der 0:2-Niederlage bei Dynamo Dresden nach nur rund zwei Monaten und trotz eines Vertrages bis 2020 freigestellt worden. Nur drei Unentschieden aus den acht Spielen unter seiner Regie waren für den ehemaligen Trainer von Bundesligist Werder Bremen zu wenig. Als Interimstrainer fungiert derzeit U19-Coach Roberto Pätzold bei den Schanzern.