• Facebook
  • Twitter

Anfang-Nachfolger: Torsten Lieberknecht neuer Coach in Darmstadt

SV Darmstadt 98

Der SV Darmstadt 98 ist auf der Suche nach einem Nachfolger für Markus Anfang fündig geworden und hat Torsten Lieberknecht als neuen Trainer verpflichtet. Der 47-Jährige war nach seiner Entlassung beim MSV Duisburg im vergangenen November bis zuletzt arbeitslos, kennt die 2. Bundesliga aber noch zu Genüge.

Zwei-Jahres-Vertrag am Böllenfalltor

Der SV Darmstadt 98 wolle die Suche nach einem neuen Trainer "wohlüberlegt" angehen und letztlich eine "gute" Entscheidung treffen, hatte Carsten Wehlmann in der vergangenen Woche nach dem etwas überraschenden Abgang von Markus Anfang zum SV Werder Bremen gesagt. Nun ist der Sportliche Leiter der Lilien doch relativ schnell fündig geworden. Wie der Verein am Dienstagabend bekanntgab, unterschreibt Torsten Lieberknecht einen Zweijahresvertrag am Böllenfalltor und steht damit auch direkt am 16. Juni zum ersten Mannschaftstreffen parat.

"Nach einer eingehenden Analyse und der Auswertung von verschiedensten Parametern hat sich Torsten Lieberknecht schnell als unser Wunschkandidat herauskristallisiert", so der Lilien-Sportchef. "Torsten steht nicht nur für große Leidenschaft und hohe Vereinsidentifikation, sondern in erster Linie vor allem für einen modernen, aktiven Spielansatz – ein Punkt, auf den wir großen Wert gelegt haben. In den persönlichen Gesprächen hat sich dieser Eindruck absolut verfestigt, weshalb wir davon überzeugt sind, dass Torsten menschlich und fachlich bestens nach Darmstadt passt", erklärt Wehlmann die Verpflichtung des 47-Jährigen, der zuletzt den MSV Duisburg trainiert hatte, bei den Zebras aber im vergangenen November schließlich wegen anhaltender Erfolgslosigkeit beurlaubt wurde.

Nun freut sich Lieberknecht auf seine neue Aufgabe bei den Hessen: "Ich habe schnell festgestellt, dass meine Ansätze und Vorstellungen mit denen des Vereins übereinstimmen. Mit den Ideen und Plänen, die der SV Darmstadt sowohl auf als auch neben dem Platz verfolgt, kann ich mich zu einhundert Prozent identifizieren."  Jetzt könne er es kaum erwarten, die Mannschaft und alle Personen am Böllenfalltor kennenzulernen und in der kommenden Woche die erste Trainingseinheit zu leiten. "Ich freue mich total, diese spannende Zweitliga-Saison als Trainer des SV Darmstadt 98 angehen zu können."

Es gilt viele Abgänge zu ersetzen 

Dass er Mannschaften aber ebenso zu Siegen führen kann, hat Lieberknecht bereits in der Vergangenheit bewiesen. Von 2008 bis 2018 war der ehemalige Profispieler als Trainer bei Eintracht Braunschweig angestellt (371 Spiele) und stieg mit den Niedersachsen zeitweise sogar in die Bundesliga auf. Bei den Lilien erwartet ihn als Coach nun eine neue Herausforderung, die schon mit der Kaderzusammenstellung beginnt. Schließlich muss der Siebte der abgelaufenen Spielzeit mit Torschützenkönig Serdar Dursun (Ziel unbekannt), Victor Palsson (Schalke 04), Nicolai Rupp (Union Berlin), Lukas Mai (Bayern München) und Immanuel Höhn (Ziel unbekannt) mehrere namhafte Abgänge ersetzen.