• Facebook
  • Twitter

Bestätigt! Maik Walpurgis neuer Trainer von Dynamo Dresden

© imago

Die Trainersuche bei Dynamo Dresden ist beendet: Wie die SGD am Dienstagmittag bestätigte, ist Maik Walpurgis ab sofort neuer Cheftrainer. Der 44-Jährige bringt Ovid Hajou und Massimilian Porcello als Co-Trainer mit und unterschrieb einen Vertrag bis 2020, der für die Bundesliga und die 2. Liga gilt. 

Vor einem Jahr in Ingolstadt entlassen

Genau drei Wochen ist es her, dass Uwe Neuhaus seinen Posten nach dem insgesamt enttäuschenden Saisonstart räumen musste, nun steht mit Maik Walpurgis sein Nachfolger in den Startlöchern. Der 44-Jährige stand zuletzt zwischen November 2016 und August 2017 beim FC Ingolstadt an der Seitenlinie. Mit den Schanzern verpasste Walpurgis in der Saison 2016/17 den Klassenerhalt in der Bundesliga und sollte nach dem Abstieg den Neuanfang in der 2. Liga einleiten. Nach drei Niederlagen zu Saisonbeginn musste der 44-Jährige jedoch gehen – sein Punkteschnitt als FCI-Coach lag bei 1,18. Zuvor trainierte Walpurgis den VfL Osnabrück (Juli 2013 bis August 2015) sowie die Sportfreunde Lotte (September 2009 bis Juni 2013).

Angebot zunächst abgelehnt

Schon zu Beginn der Trainer-Suche soll Walpurgis nach "Kicker"-Angaben ein Top-Kandidat bei Dynamo gewesen sein, jedoch hatte der 44-Jährige ein erstes Angebot offenbar abgelehnt. Das bestätigte Präsident Ralf Minge auf der Vorstellungs-Pressekonferenz der neuen Trainers: "Maik war der Kandidat, der als erstes in Dresden war und mit dem wir das erste Gespräch geführt haben. Es war sofort eine große Übereinstimmung in allen Punkten da. Er hat einfach die meisten Prozentpunkte gehabt und war am meisten an unserer Idealvorstellung dran“, so Minge, der beim ersten Treffen allerdings noch keine Zusammenarbeit vereinbaren konnte. Nun hat es im zweiten Anlauf geklappt: "Maik war unser Wunschkandidat und wir sind glücklich, dass wir ihn hier haben.“ Zuvor sollen Lukas Kwasniok, Markus Weinzierl, Torsten Lieberknecht und Torsten Frings abgesagt haben, woraufhin die SGD erneut bei Walpurgis anfragte. Dem Präsidenten zufolge wurde auch über eine langfristige Lösung mit Interims-Coach Christian Fiel nachgedacht. Letztlich entschied die Vereinsführung aber anders: "Es ist mir ein Bedürfnis, dem Christian danke zu sagen. Wir haben kein Vakuum gehabt. Er wird zu seiner U17 zurückkehren.“

Als Co-Trainer bringt Walpurgis Ovid Hajou und Massimilian Porcello mit. Ein Umstand, der den Neutrainer sehr freute: "Ich bin dankbar, dass ich zwei Assistenz-Trainer mitbringen durfte. Das war mir sehr wichtig", so Walpurgis, der mit Hajou bereits in Ingolstadt, Osnabrück und Lotte zusammengearbeitet hat. Porcello war in der Saison 2007/08 als Spieler bei Arminia Bielefeld II unter Walpurgis aktiv. Sein Debüt als Dynamo-Trainer feiert der 44-Jährige am Freitagabend beim Auswärtsspiel in Regensburg.

"Ich habe keine Angst vor dem Schleudersitz"

Abzuwarten bleibt, ob sich gegen den SSV Jahn schon eine Handschrift des Trainers erkennen lassen wird. Der neue Mann an der Seitenlinie setzt auf einen ähnlichen Stil, wie es auch Interims-Trainer Fiel tat: "Ich bin jetzt nicht unbedingt ein Defensivtrainer. Ich würde meinen Fußball als aktiv bezeichnen. Wir wollen dem Gegner unser Spiel aufzwingen. Eine gute Defensive gehört dazu", so Walpurgis: "Wir wollen Akzente setzen mit der Art und Weise, wie wir Fußball spielen und viele Siege feiern!"

Das Spielermaterial dafür sei da, der Kader gut zusammengestellt: "Ich hatte Dynamo schon in Bielefeld beobachtet, ich habe mich in den letzten Wochen intensiv mit Spielern und Verein beschäftigt. Ich habe klare Vorstellungen!" Angst, nach der frühen Entlassung von Uwe Neuhause ebenfalls schnell um seinen Job kommen zu können, hat Walpurgis nicht: "Die Euphorie, die Chancen und die Freude überwiegen. Ich habe keine Angst vor dem Schleudersitz!"