• Facebook
  • Twitter

Bochum: Reis zur Trendwende entschlossen

Thomas Reis hat bei seiner Vorstellung als neuer Trainer des VfL Bochum Entschlossenheit zur Trendwende demonstriert. Der 45-Jährige will nach dem misslungenen Saisonstart der noch sieglosen Westfalen einen Neuanfang machen.

"Aus Pessimisten Optimisten machen“

"Ich will aus Pessimisten Optimisten machen“, erklärte Reis laut einem Bericht der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung mit Blick auf die Atmosphäre an der Castroper Straße sowohl in der Mannschaft als auch im enttäuschten Anhang des Tabellenvorletzten.

Bochum hat die neue Spielzeit unerwartet schwach begonnen. Aus den ersten fünf Begegnungen im Unterhaus holte der frühere Erstligist ganze zwei Punkte. Schon nach dem 3:3 im Heimspiel gegen Aufsteiger SV Wehen Wiesbaden hatte der bisherige Chefcoach Robin Dutt seinen Posten räumen müssen, doch auch unter Interimscoach Heiko Butscher musste der VfL durch ein 1:2 im letzten Ligaspiel vor der laufenden Länderspielpause bei Bundesliga-Absteiger VfB Stuttgart einen erneuten Rückschlag verkraften. Wenige Tage später verpflichteten die Blau-Weißen Reis als neuen Trainer.

Nach Angaben von Bochums Sportvorstand Sebastian Schindzielorz war Reis für die Vereinsführung der erste und einzige Ansprechpartner für die Dutt-Nachfolge. Die beiden Seiten einigten sich auf einen Vertrag bis 2021. Ob der Kontrakt auch für den Fall des erstmaligen Absturzes in die 3. Liga gültig ist, ließ Schindzielorz offen.

Neue Chancen für alle Spieler

Reis übernimmt in Bochum zum ersten Mal den Posten eines Cheftrainers im Profi-Fußball. Nach dem Ende seiner Profikarriere vor zwölf Jahren fungierte der gebürtige Wertheimer seit 2009 beim VfL, wo der ehemalige Junioren-Nationalspieler als Aktiver acht Jahre unter Vertrag gestanden hatte, auf verschiedenen Position innerhalb des Trainerstabes.

Die Abläufe der vergangenen Wochen will Reis vor seinem Debüt auf der VfL-Bank am Sonntag im Heimspiel gegen Dynamo Dresden unberücksichtigt lassen. "Jeder bekommt bei mir eine Chance“, sagte der frühere Abwehrspieler zur neuen Ausgangssituation seiner Spieler. Deswegen wollte Reis auch ein Comeback des ausgemustert gewesenen Verteidigers Stefano Celozzi nicht ausschließen: "Auch mit ihm werde ich sprechen. Ich versuche immer, die bestmögliche Mannschaft aufzustellen.“